Spielberichte Saison 2015/2016

1. Spieltag: GFC Rauschwalde - SV Gebelzig 4:1 (2:0)

 

Mit dem Spiel GFC Rauschwalde gegen SV Gebelzig wurde am Freitag durch FVO-Präsident Reginald Lassahn die Kreisoberliga-Saison 2015/2016 eröffnet. Auf dem Sportplatz Biesnitz in Görlitz gab es ein würdiges Rahmenprogramm und eine prächtige Zuschauerkulisse. An reichlich 300 Zuschauer bei einem Spiel des GFC konnte sich auch Clubpräsident Christian Schmidt kaum noch erinnern. Einen soliden Anteil daran hatten die Fans von Gebelzig, die gekommen waren, um den Kreisoberliga-Neuling kräftig anzufeuern. Für viele aus der Region war es aber auch ein Wiedersehen mit ehemaligen Spielern der einstigen Bezirksklasse-Mannschaft des SV Königshain. Mit Thoma Meyer, Maik Zaczek, Willi Weise und Willy Adam waren damals gute Spieler nach Gebelzig abgewandert. Vor dem Spiel wurden Mirko Pastor, Martin Otto, Jan Bendorf und Markus Preuß verabschiedet und vor dem Anpfiff gab es noch eine Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen früheren Vereinspräsidenten Hartmut Geßwein, der den Club über Jahrzehnte erfolgreich geführt hatte.

 

Trotz der extrem hohen Temperaturen um 35 Grad überraschten beide Teams bis zuletzt mit großer Lauf- und Einsatzbereitschaft. Vor allem die Gäste hatten fast die gesamte erste Halbzeit klare Chancenvorteile, vermochten es aber nicht, Neuzugang Ron Linke im Kasten des GFC zu überwinden. Roman Schneider hatte nach einer Viertelstunde die erste Großchance für Gebelzig, die Keeper Linke mit toller Parade entschärfte. Zwei Minuten später wurde auf der anderen Seite der Ex-Holtendorfer Martin Fettke im Strafraum von Gebelzig elfmeterreif gefoult, doch Schiedsrichter Manuel Hanisch beurteilte die Situation anders. Als in der 25. Minute ein weiter Ball auf Schneider kam, bewahrte der GFC-Keeper seine Mannschaft ein zweites Mal vor einem Gegentreffer. Linke war auch bei der dritten Großchance der Gäste zur Stelle, als Meyer plötzlich frei vor dem GFC-Kasten zum Abschluß kam (27.). Maik Zaczek hatte zehn Minuten später die vierte klare Gebelziger Möglichkeit, doch er verzog seinen Schuß (37.). Die Gästeführung schien fällig, als Kevin Robert einen überlegten Querpaß zu Zaczek spielte, aber der Rauschwalder Schlußmann blieb mit toller Fußabwehr erneut Sieger (39.). Martin Wieczorek kam danach im Gebelziger Strafraum zu einer Doppelchance, die aber nicht zwingend abgeschlossen werden konnte (40.). Doch das war der Auftakt zu einer unglaublichen Serie von Neuzugang Fettke, der noch in gleicher Minute nach schönem Solo das 1:0 für die Gastgeber besorgte. Unmittelbar danach vergab Wieczorek nach präziser Eingabe von Fettke den nächsten Treffer für den GFC, als er freistehend am Tor vorbeischoß. Als Fettke eine Minute vor dem Pausenpfiff erneut nicht zu halten war, hieß es 2:0 für die Gastgeber (44.).

 

Doch der Liganeuling hatte wohl noch immer nicht genug Lehrgeld bezahlt. Kaum war das Spiel zur zweiten Halbzeit freigegeben, bekam erneut Fettke zuviel Raum und er bedankte sich mit seinem dritten Tor (47.). Doch nun hielten die Gäste fortan besser dagegen. Zunächst verkürzte Schneider auf 3:1 (55.), vergab aber fünf Minuten später frei vor dem GFC-Keeper seine nächste Großchance. Dominik Schubert versuchte sich in der 68. Minute mit einem Kopfball, aber Toni Schütze im Tor der Gäste konnte problemlos parieren. Die Gebelziger gaben sich bis zuletzt nicht auf und versuchten zum Anschlußtreffer zu kommen. Der wäre Meyer fast gelungen, aber sein Freistoß zehn Minuten vor Schluß verfehlte das GFC-Tor knapp. Fünf Minuten später war Torwart Linke gegen Robert auf dem Posten. Auf der Gegenseite zwang der eingewechselte Tino Mauksch den Gebelziger Torwart zu einer Glanzparade (88.). In der abwechslungsreichen Partie sollte es aber doch noch einen Treffer geben, denn auch der eingewechselte Paul Röke entwischte seinem Bewacher, umkurvte noch den Torwart und schob den Ball überlegt zum 4:1 ein (90.+2). Sicher werden die Gäste ihren ungenutzten Chancen nachtrauern, trotzdem bedachten die Gebelziger Fans ihre Spieler nach dem Abpfiff mit anerkennendem Beifall.

 

Torfolge: 1:0 Martin Fettke (41.), 2:0 Martin Fettke (44.), 3:0 Martin Fettke (47.), 3:1 Roman Schneider (55.), 4:1 Paul Röke (90.+2)

 

Aufstellung Rauschwalde: Ron Linke - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, David Eckner, Christoph Preuß, Dominik Schubert, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek (ab 64. Tino Mauksch), Martin Fettke (ab 71. Paul Röke), Felix Grundmann, Stefan Zabel (ab 76. Maximilian Köppe)

 

Gelbe Karte: Alexander Hensolt, Dominik Schubert, Paul Röke

 

Aufstellung Gebelzig: Toni Schütze - Karsten Obierski, Jens Laßmann, Richard Vollrath, Thoma Meyer, Maik Zaczek (ab 76. Tim Bodinka), Kevin Robert, Roman Schneider (ab 68. Ben Richter), Willi Weise, Henry Domke, Martin Gerber (ab 58. Willy Adam)

 

Gelb-Rot: Richard Vollrath

 

Gelbe Karte: Karsten Obierski

 

Zuschauer: 305

 

Schiedsrichterteam: Manuel Hanisch, 02708 Löbau-Ebersdorf (FSV Kemnitz) / Falko Schlick, 02763 Zittau (VfB Zittau) / Johannes Baresch, 02708 Löbau-Ebersdorf (FSV Empor Löbau)

 

3. Spieltag: GFC Rauschwalde - FSV Kemnitz 2:4 (0:0)

 

Die Görlitzer gingen mit Personalproblemen ins Spiel, denn aus unterschiedlichen Gründen fehlten mit Felix Grundmann, Stefan Zabel, Dirk Hänisch und Martin Wieczorek gleich vier Stammspieler. Der GFC fand dann auch nur schwer ins Spiel, während die Kemnitzer aus einer stabilen Deckung gefährliche Konterangriffe inszenierten. Schon in der dritten Minute hatte Georg Kuttig eine gute Torchance, GFC-Keeper Ron Linke lenkte den Schuß zur Ecke. Danach bekamen Alexander Jachmann und Arne Salomo ihre Torchancen, die sie aber nicht nutzen konnten (10./15.). Nach einer halben Stunde drehte ein Freistoß des Kemnitzers Kuttig gefährlich knapp am rechten Pfosten vorbei. Auf der anderen Seite ließen die Gäste nur wenige Torchancen der Rauschwalder zu, die dann auch nicht zwingend zu Ende gespielt werden konnten. Wie auch beim Versuch des GFC-Verteidigers Christian Rolle (35.). So hatte Dominik Schubert die erste gute Torchance für die Gastgeber, aber der Kemnitzer Schlußmann Robert Rönsch hielt den Schuß (38.). In der 45.Minute boxte GFC-Keeper Linke noch eine gefährliche Flanke von Andre Kurtzke aus der Gefahrenzone, dann war Halbzeitpause.

 

Gleich nach dem Wiederanpfiff mußten die Gastgeber einen Rückstand hinnehmen. Die Situation schien schon geklärt, da führte eine Unaufmerksamkeit der GFC-Abwehr zum 0:1 durch Eric Brose, der den Ball in die lange Ecke spitzelte. Als FSV-Kapitän Patrick Rönsch fünf Minuten später per Freistoß auf 0:2 erhöhte, schien dies eine gewisse Vorentscheidung zu bedeuten. Schon drei Minuten später konnte der GFC aber wieder hoffen, als Tino Mauksch einen Eckball von Rüdiger Wilhelm im Nachschuß zum Anschlußtreffer versenkte (56.). Die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und kamen nach einer Flanke von Kuttig zur nächsten guten Tormöglichkeit, Tino Rackel setzte den Ball jedoch volley über den Querbalken (62.). Die Mannschaften lieferten sich nun einen offenen Fight mit Chancen auf beiden Seiten. Paul Marko nutzte dann seine Chance in der 71. Minute, als die Rauschwalder Abwehr auf Abseits spekulierte. Erneut hätte Mauksch verkürzen können, doch er traf diesmal nur an die Querlatte (78.). Auch ein Schuß von Schubert brachte für den GFC nichts ein (80.), dafür machte der völlig freistehende Kemnitzer Kuttig mit seinem überlegten Heber zum 1:4 alles klar (81.). Martin Fettke nutzte drei Minuten vor Spielschluß für die nie aufsteckenden Gastgeber ein Durcheinander im Kemnitzer Strafraum zum Endstand von 2:4.

 

 

Torfolge: 0:1 Eric Brose (48.), 0:2 Patrick Rönsch (53.), 1:2 Tino Mauksch (56.), 1:3 Paul Marko (71.), 1:4 Georg Kuttig (81.), 2:4 Martin Fettke (87.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Ron Linke - Christian Rolle (ab 83. Danny John), Rüdiger Wilhelm, Christoph Preuß, Paul Röke (ab 80. Dominic Zwahr), Maximilian Köppe, Alexander Hensolt, Dominik Schubert, Tino Mauksch, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Tino Mauksch, Maximilian Köppe, Christian Rolle, David Eckner

 

Aufstellung Kemnitz: Robert Rönsch - Markus Berner, Sebastian Neugebauer (ab 68. Nick Hillmann), Eric Brose, Patrick Rönsch (ab 85. Paul Jakob), Camillo Marschner, Arne Salomo (ab 50. Tino Rackel), Georg Kuttig, Paul Marko, Andre Kurtzke, Alexander Jachmann

 

Gelbe Karte: Camillo Marschner, Georg Kuttig, Alexander Jachmann

 

Zuschauer: 105

 

Schiedsrichterteam: Tobias Weickelt (FCO Neugersdorf), Hans-Joachim Pietsch (Grün-Weiß Gersdorf), Frank-Peter Schubert (LSV Friedersdorf)

 

4. Spieltag: SC Großschweidnitz-Löbau - GFC Rauschwalde 1:0 (0:0)

 

Der Sportclub bezwingt, dank des Treffers von Christoph Süselbeck, den GFC Rauschwalde verdient mit 1:0. Dabei verschlief der Sportclub die Anfangsphase und überließ dem GFC Rauschwalde das Spiel. So kamen die Gäste, insbesondere über den schnellen Martin Wieczorek, zu ersten Tormöglichkeiten ohne dabei wirklich zwingend zu sein. Ab der 25. Minute kamen dann auch die Gastgeber besser ins Spiel. Vor allem schnelle Kombinationen über die Außenbahnen brachten Gefahr, doch zumeist fehlte die Präzision beim finalen Paß. Die beste Möglichkeit im ersten Abschnitt hatte Steven Klose nach toller Vorarbeit von Maik Schirmer, doch seinen Schuß aus Nahdistanz entschärfte GFC-Torwart Matthias Heinsch mit tollem Reflex.

 

Auch in der zweiten Hälfte war der Sportclub das bessere Team. So fiel folgerichtig der Führungstreffer. Martin Berndt setzte sich auf der rechten Seite gegen zwei Gegenspieler durch und paßte in die Mitte auf den freistehenden Süselbeck. Der hatte dann aus Nahdistanz keine Mühe mehr, den Ball über die Linie zu drücken. In der Folgezeit erspielte sich der Sportclub auch durch Klose und Schirmer aus Nahdistanz gute Möglichkeiten, scheiterte jedoch zumeist am gut aufgelegten Rauschwalder Schlußmann Heinsch. So blieb Rauschwalde im Spiel, doch die zumeist mit langen Bällen agierenden Gäste kamen nur selten in Tornähe. Fernschüsse von Wieczorek und Tino Mauksch blieben in der vielbeinigen Abwehr der Gastgeber hängen. Der Sportclub hatte in der letzte Minute durch Jacob Wolf noch die Möglichkeit zum 2:0. Sein Heber ging jedoch knapp am Tor vorbei. So blieb es beim knappen Erfolg des Sportclubs.

 

Torfolge: 1:0 Christoph Süselbeck (53.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Paul Röke (ab 48. Maximilian Köppe), Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Tino Mauksch, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Martin Fettke, Stefan Zabel

 

Gelbe Karte: Tino Mauksch, Martin Wieczorek

 

Aufstellung Löbau: Hans Knieß - Maik Schirmer, Sebastian Müller, Martin Herklotz (ab 11. Stefan Schönherr), Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch (ab 90. Thomas Papert), Ronny Nietsch, Martin Berndt, Steven Klose, Christoph Süselbeck (ab 83. Jacob Wolf)

 

Gelbe Karte: Sebastian Müller, Ronny Nietsch

 

Zuschauer: 60

 

Schiedsrichterteam: Christian Walter (Aufbau Kodersdorf), Johann Seidl (SV Neueibau), Peter Troll (Blau-Weiß Obercunnersdorf)

5. Spieltag: GFC Rauschwalde - NFV Gelb-Weiß Görlitz II 1:0 (1:0)

 

Der NFV hatte zwar die besseren Spielanteile, den letztlich spielentschiedenden Treffer erzielte aber der GFC. Ivan Skliarenko hatte den Rauschwalder Martin Fettke im Strafraum gefoult und Rüdiger Wilhelm nutzte den Strafstoß zum 1:0 (08.). Zwingende Torchancen konnten in den folgenden Minuten beide Mannschaften nicht erspielen, es hätte lediglich nach Fouls an Bartosz Szczesny und Wilhelm noch je einen Strafstoß auf beiden Seiten geben können.

 

In der zweiten Halbzeit lieferten sich beide Teams bis zur letzten Minute ein spannendes Duell, wobei die Gäste mehrfach die Chance zum Ausgleichstreffer hatten. Der soeben eingewechselte Kevin Engelhardt traf in der 65. Minute nur an die Querlatte, den Nachschuß von Viktor Runtov parierte der Ex-NFV-Keeper Ron Linke. Vier Minuten später rettete der GFC-Torwart erneut in höchster Not, den Nachschuß setzte Runtov dann neben den leeren Rauschwalder Kasten (69.). Ein Kopfball von Skliarenko zischte über das Tor des GFC (76.). In den letzten Minuten hielten diem Gastgeber wieder besser gegen, die Abschlüsse durch Martin Wieczorek (86./88.) und Dirk Hänisch (87.) waren aber zu harmlos. Am Ende hatte der GFC Glück, daß beim Kopfballtreffer von Roman Hoinik auf Abseits erkannt wurde (90.) und es dadurch beim eher glücklichen Sieg der Gastgeber blieb, der die Rauschwalder vorerst aus der Abstiegszone bringt.

 

Torschütze: 1:0 Rüdiger Wilhelm (08./FE)

 

Aufstellung Rauschwalde: Ron Linke - Maximilian Köppe, Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Alexander Hensolt (ab 87. Dominik Schubert), Tino Mauksch (ab 90. Christian Rolle), Felix Grundmann, Martin Fettke (ab 62. Martin Wieczorek), David Eckner, Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: Rüdiger Wilhelm, Tino Mauksch

 

Aufstellung Görlitz: Wiktor Baranowski - Clemens Simon, Erik Garbe, Marcin Kiewra, Marcel Winter, Thomas Horschke, Ivan Skliarenko, Philipp Otto (ab 62. Kevin Engelhardt), Roman Hoinik, Viktor Runtov, Bartosz Szczesny (ab 71. Richard Adam)

 

Gelbe Karte: Erik Garbe, Thomas Horschke

 

Zuschauer: 85

 

Schiedsrichter: Jens-Uwe Feist, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Heinz Bittrich, 02829 Markersdorf (Grün-Weiß Gersdorf) / Klaus Walkowiak, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)

6. Spieltag: VfB Weißwasser - GFC Rauschwalde 1:1 (0:0)

 

Die Gastgeber setzten den Görlitzer Fußballclub von Beginn an unter Druck. Das schien auch das richtige Mittel gegen zunächst tiefstehende Gäste zu sein, die sich mit dieser Situation aber allmählich arrangierten und manchen Konter anschoben. Da aber mancher Paß des VfB abgefangen werden konnte oder gleich beim Gegner landete, mußte VfB-Schlußmann Steven Knobel in der 11. Minute einen Schuß von Felix Grundmann parieren. Im Gegenzug lenkte Ben Pohling den Ball unmittelbar vor dem Tor stehend über den Kasten. Zwei Minuten später verhinderte Toni Seeber Ärgeres, als er den einschußbereiten Tino Mauksch beim Abschluß störte. In der 16. Minute reagierte Torwart Knobel nach Schuß von Rüdiger Wilhelm reflexartig und verhinderte so den frühen Rückstand. Danach neutralisierten sich die Teams und auch das Spiel verflachte aufgrund einer hohen Anzahl an Ballverlusten auf beiden Seiten. Viele Eckbälle des VfB konnten nicht genutzt werden, obwohl einige kopfballstarke Spieler auf dem Platz standen. So auch in der 40.Minute, als Eric Pötzsch auf Pohling verlängerte und der in die Arme des GFC-Keepers Paul Herkner köpfte. So ging es torlos in die Halbzeitpause.

 

Den Gewaltschuß von Alex Frühauf zu Beginn der zweiten Hälfte mußte der GFC-Torwart prallen lassen, zum Abstauben stand aber kein VfB-Spieler bereit. Eine Minute später bekam Pohling einen tollen Paß in seinen Laufweg, ließ noch einen Abwehrspieler aussteigen, vollendete dann aber wieder nur in die Arme des GFC-Keepers. Auf der Gegenseite wurde es in der 52.Minute ernst. Oliver Kraatz trennte den in den Strafraum eingedrungenen Martin Fettke mit unregulären Mitteln vom Ball, so daß Schiedsrichter Falko Schlick zum Elfmeterpunkt zeigte. Die Chance ließ sich Wilhelm nicht entgehen und brachte sein Team in der 53.Minute sicher mit 1:0 in Führung. Nun wurden die Rufe nach Torerfolg bei den Turnerheimkickern drängender. Die Zahl der Abseitspositionen beim VfB erhöhte sich und auch die der vielen unverwerteten Eckbälle stieg. Zudem verfehlten die Fernschüsse allesamt ihr Ziel. Und Pohling blieb auch in der 72.Minute, nach schöner Vorarbeit von Kraatz, der Torerfolg verwehrt, als er wieder Keeper Herkner nur anschoß. So vollzog Trainer Fritsche bei den Gastgebern einen folgenschweren Wechsel. Er brachte Steffen Kästner, der nach vielen Partien erstmals wieder für den VfB kickte, für Pötzsch auf den Rasen. Keine vier Minuten brauchte der eigentliche Abwehrexperte, um sich des Eckballs von Frühauf in der 80. Minute anzunehmen und per Kopfball das 1:1 zu erzielen. Damit waren die Gäste aber noch lange nicht geschlagen. Torwart Knobel, der seine erste Pflichtpartie der Saison absolvierte, stand in der 84.Minute erneut im Mittelpunkt. Das Geschoß von Maximilian Köppe aus etwa 20 Metern konnte er erfolgreich entschärfen. Trotzdem der VfB nochmal alle Kräfte mobilisierte, gelang nichts Zählbares mehr. Die Gäste verteidigten geschickt ihren Punktgewinn und nahmen in vielen Situationen die Zeit von der Uhr.

 

Torfolge: 0:1 Rüdiger Wilhelm (53./FE), 1:1 Steffen Kästner (79.)

 

Aufstellung Weißwasser: Steven Knobel - Robert Balko, Markus Radestock, Oliver Kraatz, Ben Pohling, Alex Frühauf, Eric Pötzsch (ab 76. Steffen Kästner), Johann Fischer, Toni Seeber, Robert Bens, Tom Wiesner

 

Gelbe Karte: Oliver Kraatz

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Maximilian Köppe, Rüdiger Wilhelm, Christoph Preuß, Dominik Schubert, Alexander Hensolt (ab 65. Stefan Zabel), Tino Mauksch (ab 89. Christian Rolle), Felix Grundmann, Martin Fettke (ab 90.+1 Martin Wieczorek), David Eckner, Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: Rüdiger Wilhelm, Felix Grundmann

 

Zuschauer: 141

 

Schiedsrichter: Falko Schlick, 02763 Zittau (VfB Zittau) / Peter Selle, 02748 Bernstadt (EFV Bernstadt/Dittersbach) / Peter Ullmann, 02899 Schönau-Berzdorf (SV Schönau-Berzdorf)

7. Spieltag: GFC Rauschwalde - FC Oberlausitz II 2:11 (0:6)

 

Die Reserve des FCO Neugersdorf unterstrich die derzeitige Ausnahmestellung diesmal auch in der Höhe des Ergebnisses. Der gastgebende GFC Rauschwalde stand schon bald auf verlorenem Posten und lag zur Pause bereits mit 0:6 im Rückstand. Die Torflut begann in der neunten Minute nach einer Flanke von Julian Golle. Dankbarer Abnehmer war Joao Gomez, der GFC-Keeper Ron Linke fünf Minuten später mit Schuß vom linken Strafraumeck zum zweiten Mal überwand (14.). Auf der anderen Seite waren Torchancen für die Gastgeber rar. Martin Wieczorek hatte in der 18. Minute eine Freistoßchance, der Ball ging aber knapp über die Querlatte. Nach gelungener Ballstafette mit Thomas Hentschel gelang dann Tino Hensel das 0:3 (23.) und schon mit dem nächsten Angriff des FCO schoß Martin Hädrich nach Vorarbeit des dominanten Hentschel zum 0:4 ein (27.). Den fünften Neugersdorfer Treffer erzielte Hentschel nach schönem Solo dann selbst (33.), während erneut Wieczorek im Gegenzug eine Torchance für Rauschwalde hatte. Jakub Kotera lief aber aus dem Kasten und vereitelte den Treffer (39.). Nach Balleroberung im GFC-Strafraum erhöhte Hentschel auf 0:6 (44.), Hädrich hatte sogar noch vor der Pause erhöhen können. Kurz vor dem Pausenpfiff verletzte sich GFC-Verteidiger Christoph Preuß schwer und mußte mit Verdacht auf Bruch des linken Fußgelenks ins Krankenhaus gefahren werden.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte Wieczorek nach kurzem Solo über die linke Angriffseite zwar auf 1:6 verkürzen (54.), doch postwendend stellte Gomez nach Anspiel von Hentschel den alten Abstand wieder her (55.). Hensel hätte in der 68. Minute weiter erhöhen können, Linke im GFC-Tor konnte den Ball aber über die Querlatte boxen. Als der unermüdliche Hentschel in der 73. Minute auf Gomez paßte, stand es 1:8. Der eingewechselte Rauschwalder Dominic Zwahr machte wenig später auf sich aufmerksam, als er mit einem Distanzschuß den Neugersdorfer Kasten knapp verfehlte (74.), aber nach präziser Flanke von Wieczorek war der GFC-Angreifer dann mit einem unhaltbaren Schuß unter die Latte dann doch noch erfolgreich (78.). Das war allerdings noch lange nicht der Endstand, denn die torhungrigen Gäste erhöhten durch Gomez (80.) und zweimal Hentschel (79./88.) noch bis auf 2:11, was den Klassenunterschied an diesem Tage auch zahlenmäßig ausdrückt.

 

Torschützen: 0:1 Joao Gomez (09.), 0:2 Joao Gomez (14.), 0:3 Tino Hensel (23.), 0:4 Martin Hädrich (27.), 0:5 Thomas Hentschel (33.), 0:6 Thomas Hentschel (44.), 1:6 Martin Wieczorek (54.), 1:7 Joao Gomez (55.), 1:8 Joao Gomez (73.), 2:8 Dominik Zwahr (78.), 2:9 Thomas Hentschel (79.), 2:10 Joao Gomez (80.), 2:11 Thomas Hentschel (88.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Ron Linke - Maximilian Köppe, Rüdiger Wilhelm, Christian Rolle (ab 60. Dominic Zwahr),Christoph Preuß (ab 46. Paul Röke), Dominik Schubert, Felix Grundmann, Tino Mauksch, Martin Wieczorek, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Tino Mauksch

 

Aufstellung FCO: Jakub Kotera - Julian Golle, Joao Gomez, Kevin Schubert, Tino Hensel, Thomas Hentschel, Pavel Frij (ab 54. Martin Sobe), Sebastian Berg, Marc Stübner (ab 63. Fritz Förster), Martin Hädrich, Alexander Grießig (ab 54. Max Förster)

 

Gelbe Karte: keine

 

Zuschauer: 88

 

Schiedsrichter: Michael Olbrig (TSV Spitzkunnersdorf), Tilo Schulze (Herrnhuter SV), Werner Werchau (EFV Bernstadt/Dittersbach)

8. Spieltag: VfB Zittau - GFC Rauschwalde 5:0 (0:0)

 

Von Beginn an war es ein Spiel auf ein Tor. Die Gastgeber beginnen zielstrebig und hatten die erste Chance nach einem Paß von Marko Trost auf Pavel Zalesky. Dessen Weiterleitung konnte aber Enrico Neumann nicht zum Torerfolg nutzen (06.). Im weiteren Verlauf gab es Möglichkeiten für Neumann nach Freistoß von Sascha Holfert(15.), und nach einem schönem Flankenlauf von Ferdinand Stähr und dessen Vorlage auf Alwin Rönsch(17.) ging der anschließende Schuß über den Rauschwalder Kasten. Die Gäste aus Görlitz kamen nur sporadisch vor den Zittauer Kasten. Die erste Möglichkeit für den GFC gab es dann nach einer Flanke von Stefan Zabel, doch der Ball ging an die Querlatte des Zittauer Tores (33.). Im Gegenzug wurde die Chance von Stähr im letzten Moment durch David Eckner geklärt (33.). In einer überlegen geführten ersten Hälfte gab es dann noch Chancen für Zalesky nach Paß von Neumann (38.) und Trost scheiterte nach einem Freistoß von Holfert mit seinem Schuß an GFC-Keeper Paul Herkner.

 

Die zweite Hälfte begann mit einem Foul des Zittauer Keepers Antonin Kadlec am auf ihn zukommenden Rauschwalder Martin Wieczorek (49.). Schiedsrichter Sven Steglich zeigte folgerichtig die Rote Karte. Der eingewechselte Keeper Manuel Locke mußte nach einem Freistoß des gefoulten Spielers sofort eine Glanztat zeigen (52.). Im Gegenzug gelang dem VfB nach einem Paß von Trost mit schönem Flachschuß von Zalesky die 1:0 Führung (53.). Eine Chance der Gäste durch Martin Fettke nach Paß von Wieczorek klärte Zittaus Keeper Locke nach knapp einer Stunde (58.). Chancen zum zweiten Zittauer Treffer hatte dann Antonin Beran nach schöner Vorarbeit durch Neumann (61.), der dann mit zwei Versuchen in der 64. Minute an GFC-Keeper Herkner scheiterte. Nach einem Foul des Rauschwalder Dominic Zwahr an Holfert gab es dann das verdiente 2:0. Maximilian Tille ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht entgehen (63.). Trotz Spielerunterzahl verlief das Spielgeschehen weiterhin nur in eine Richtung und Tille erhöhte nach schöner Vorarbeit von Neumann auf 3:0 (75.). Jetzt ließen die Kräfte der Gäste nach und als sich Zalesky im Strafraum schön durchsetzte, konnte Alexander Hensolt im letzten Moment noch zur Ecke klären (82.). Bei einem kurzem Aufbegehren hatte der GFC nach Vorlage von Wieczorek durch Fettke noch einen Pfostenschuß (88.). Schlußpunkt einer überlegen geführten Partie waren dann noch die Treffer zum 4:0 nach einem Paß von Philipp Bergmann (90.) und zum 5:0 nach Vorlage von Holfert durch Neumann, der einen Schuß an den Pfosten im Nachsetzten nutzte (90+1). Nach zwei Extraminuten pfiff Schiedsrichter Steglich eine Partie ab, mit der er zu keinem Zeitpunkt ernste Probleme hatte.

 

Torfolge: 1:0 Pavel Zalesky (53.), 2:0 Maximilian Tille (63./EM), 3:0 Maximilian Tille (75.), 4:0 Enrico Neumann (90.), 5:0 Enrico Neumann (90.+1)

 

Aufstellung Zittau: Antonin Kadlec - Robert Vollrath, Ferdinand Stähr (ab 75. Philipp Bergmann), Antonin Beran (ab 68. Fabian Dornig), Enrico Neumann, Marco Trost, Sascha Holfert, Pavel Zalesky, Holger Handschick, Maximilian Tille, Alwin Rönsch (ab 49. Manuel Locke)

 

Rote Karte: Antonin Kadlec

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Paul Röke, Rüdiger Wilhelm, Maximilian Köppe, Dominic Zwahr, Stefan Zabel, Alexander Hensolt, Christian Rolle (ab 80. Danny John), Martin Wieczorek, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Martin Wieczorek, Rüdiger Wilhelm

 

Zuschauer: 53

 

Schiedsrichter: Sven Steglich (Budissa Bautzen), Leon Pohlers (Fortschritt Großharthau), Thomas Knäbel (SG Wilthen)

9. Spieltag: GFC Rauschwalde - FSV Oderwitz 0:8 (0:6)

 

Die Oderwitzer konnten ihre ansteigende Form in Rauschwalde bestätigen und gewannen auch das dritte Match in Folge. Genau zehn Minuten konnten die Gastgeber gegenhalten, dann lagen sie nach einer Viertelstunde durch zwei eklatante Abwehrfehler nach Treffern von Jakub Zocek und Toni Sikora mit 0:2 zurück (10./14.). Doch es sollte noch schlimmer kommen, denn die GFC-Abwehr bekam die Oderwitzer Angreifer nie richtig in den Griff. Die Gäste schienen einfach stets den einen Schritt schneller am Ball. Sikora legte in der 20. Minute den nächsten Treffer nach und war Hendrik Dietrich drei Minuten später noch an GFC-Keeper Paul Herkner gescheitert, so erzielte er wenig später den vierten Treffer des Tages. Es dauerte nur zwei weitere Minuten, dann konnte Ales Benek freistehend zum 0:5 einschießen und es bahnte sich eine ähnliche "Klatsche" an, wie beim letzten Heimspiel gegen Neugersdorf. Eine halbe Stunde war vergangen, dann hatten die Gastgeber ihre erste Torchance. Stefan Zabel kam nach einem Freistoß aber nicht richtig hinter den Ball und so ging der Kopfball am rechten Pfosten vorbei. Oderwitz ließ sich allerdings davon nicht beeindrucken und erhöhte nach einer Eingabe von Dietrich durch Matej Werner auf 0:6 (33.). Ein höherer Rückstand blieb Rauschwalde vorerst erspart, denn Zocek traf wenige Minuten vor der Pause nur an den Pfosten (42.).

 

Das einseitige Spiel setzte sich in der zweiten Halbzeit nicht fort, denn die Gäste ließen es nun ruhiger angehen und die GFC-Angreifer kamen nun besser ins Spiel. Der Ehrentreffer lag in der Luft, als sich Martin Wieczorek in der 51. Minute gegen einen Bewacher durchsetzte und sein Schuß nur knapp am linken Pfosten vorbeizischte. Doch die kalte Dusche für Rauschwalde folgte wenige Minuten später, denn Werner erhöhte nach kurzem Antritt auf 0:7 (63.) und nach schönem Hackentrick von Benek schoß David Döring zum 0:8 ein (68.). Zu Beginn der Schlußviertelstunde hatte erneut Wieczorek Chancen zum Ehrentor. Nach dessen schönem Solo parierte FSV-Keeper Markus Poley aber den Schuß und hielt danach auch den Kopfball von Wieczorek nach einem Eckstoß von Dirk Hänisch (75.). Am Ende blieb den Rauschwaldern ein zweistelliges Resultat erspart, denn der eingewechselte Ludek Cernohorsky scheiterte fünf Minuten vor Spielende am GFC-Keeper, der auch beim Schuß von Zocek im zweiten Zupacken Sieger blieb (89.).

 

Torschützen: 0:1 Jakub Zocek (10.), 0:2 Toni Sikora (14.), 0:3 Toni Sikora (20.), 0:4 Hendrik Dietrich (23.), 0:5 Ales Benek (25.), 0:6 Matej Werner (33.) 0:7 Matej Werner (63.), 0:8 David Döring (68.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Paul Röke, Maximilian Köppe, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Stefan Zabel, David Eckner, Martin Wieczorek, Martin Fettke, Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: Maximilian Köppe, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek

 

Aufstellung Oderwitz: Markus Poley - Klemens Alschner, David Döring, Ales Benek (ab 79. Lukas Tarrach), Nino Scharfen, Matej Werner, Hendrik Dietrich, Toni Sikora (ab 71. Adrian Prazak), Michael Hielscher, Jakub Zocek, Ricardo Hollenbach (ab 46. Ludek Cernohorsky)

 

Gelbe Karte: Ales Benek, Ludek Cernohorsky

 

Zuschauer: 75

 

Schiedsrichter: Bernd Robel (SV Reichwalde), Falk Lehnigk (SV 48 Reichwalde), Uwe Rathner (VfB Weißwasser)

10. Spieltag: LSV Friedersdorf - GFC Rauschwalde 0:1 (0:0)

 

Bei schönstem Fußballwetter lieferten sich beide Teams eine kampfbetonte Partie, die nach 90 Minuten immer noch torlos war. Eine Punkteteilung wäre wohl tatsächlich gerecht gewesen, aber am Ende hatten die Gäste das Glück des Tüchtigen, denn in der Nachspielzeit gelang Felix Grundmann der entscheidende Treffer.

Dabei hätten die Friedersdorfer schon in der fünften Minute in Führung gehen können. Nach Schuß von Robert Radisch konnte Thomas Melchior den GFC-Keeper im Nachschuß nicht überwinden, drei Minuten später scheiterte Melchior erneut frei vor Schlußmann Ron Linke (08.). Eine weitere Torchance hatte der LSV bei einem Eckball von Radisch, als der Ball die Torlinie entlang rollte, aber niemand von den Gastgebern zur Stelle war, um das Leder über die Torlinie zu drücken (20.). Auf der anderen Seite hatte Rauschwalde eine Torchance durch Martin Wieczorek, der aber nur an die Querlatte traf. Als sich LSV-Torjäger Felix Bernsdorf nach knapp einer halben Stunde beim Zweikampf verletzte, gab es einen Bruch im Spiel der Gastgeber. Zwingende Torchancen konnten sich beide Mannschaften bis zur Pause jedoch nicht mehr erspielen.

 

In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste meist mehr vom Spiel und kamen auch schnell zu Torchancen. Zunächst traf Stefan Zabel nur an den Torpfosten (54.) und der trickreiche Martin Fettke konnte immer wieder gefährlich vor das Friedersdorfer Gehäuse auf Wieczorek flanken. Dessen Kopfball war jedoch zu harmlos (60.) und zehn Minuten später setzte der GFC-Torjäger einen weiteren Kopfball über das Gebälk. Durch einen Schuß von Rüdiger Wilhelm von der Strafraumgrenze ließ sich LSV-Torwart Maywald nicht überraschen (75.). Die Gastgeber kamen erst in der 78. Minute zu ihrer ersten Torchance in der zweiten Halbzeit. Melchior setzte seinen Kopfball aber neben das GFC-Tor. Als sich Armin Ritter in der 90. Minute zu einem energischen Solo aufraffte, schien der Siegtreffer für den LSV möglich, doch auch er schoß am Tor vorbei (90.). Felix Grundmann nutzte schließlich eine Unaufmerksamkeit der LSV-Abwehr zum "goldenen Tor" für die Gäste, denn Radisch köpfte den Ball im Gegenzug über das Rauschwalder Tor.

 

Torfolge: 0:1 Felix Grundmann (90.+1)

 

Aufstellung Friedersdorf: Patrick Maywald - Tobias Knothe, Thomas Melchior (ab 78. Dawid Starosciak), Dirk Göbel, Armin Ritter, Martin Iffländer, Jochen Heiber, Andreas Schröder, Felix Bernsdorf (ab 26. Stefan Kießling), Robert Radisch, Oliver Grabsch

 

Gelbe Karte: Armin Ritter, Jochen Heiber, Robert Radisch

 

Aufstellung Rauschwalde: Ron Linke - Rüdiger Wilhelm, Dirk Hänisch, Maximilian Köppe (ab 67. Paul Röke), Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Dominic Zwahr, Martin Wieczorek, Stefan Zabel, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Rüdiger Wilhelm, Henrik Dietrich, Martin Wieczorek

 

Zuschauer: 72

 

Schiedsrichter: Marcel Gundel (BWE Deutsch-Ossig), Christoph Gundel (BWE Deutsch-Ossig), Oliver Seib (Holtendorfer SV)

11. Spieltag: GFC Rauschwalde - SV Ludwigsdorf 1:4 (0:2)

 

Der SV Ludwigsdorf hat das Derby klar mit 4:1 gewonnen, was auch in etwa dem Spielverlauf entsprach. Selbst SVL-Präsident Conrad Jacob staunte nicht schlecht, wie dominant die Gäste auf dem Sportplatz in Biesnitz aufspielen konnten. Natürlich vermissen die Rauschwalder seit geraumer Zeit schmerzlich ihren Verteidiger Christoph Preuß und auch Rüdiger Wilhelm war diesmal nicht mit dabei, aber auch Ludwigsdorf war mit Aufstellungssorgen angereist. So war Routinier Mario Keich als Libero eingesetzt, doch er wurde vor keine großen Probleme gestellt.

Die Gastgeber hatten zunächst zwar mehr vom Spiel, doch zu klaren Möglichkeiten kam Ludwigsdorf. Der agile Sebastian Richter hatte dann auch die ersten Chancen, GFC-Keeper Ron Linke blieb jedoch beide Male Sieger (10./20.). Der Rauschwalder Schlußmann mußte sich aber sechs Minuten später geschlagen geben, als Richter von der Strafraumgrenze abzog (26.). Danach kamen die Gastgeber zu ihrer einzigen Torchance in der ersten Halbzeit durch Martin Fettke, der aber beim Schußversuch noch von Keich abgedrängt wurde (28.). Schön herausgespielt war der zweite Ludwigsdorfer Treffer, den Richter nach Doppelpaß mit Rene Kube erzielte (37.).

 

In der zweiten Halbzeit hielt der GFC zunächst besser dagegen und Fettke versuchte sich mit einem Schuß aus spitzem Winkel, der für den Ludwigsdorfer Torwart Roy Stübner aber kein Problem war (48.). Doch dann waren wieder die Gäste an der Reihe und der unermüdliche Richter kam zu seinem dritten Treffer in diesem Spiel. Nach Paß von Kube ließ er noch Dirk Hänisch aussteigen und vollendete überlegt und für Schlußmann Linke unhaltbar ins lange obere Toreck (52.). Die endgültige Entscheidung in diesem Spiel besorgte dann Kube, der nach einem Fehlabspiel der Gastgeber an den Ball kam. Keeper Linke konnte den Schuß noch parieren, doch der Ball trudelte langsam in das GFC-Gehäuse. Rettungsversuche von Linke und Alexander Hensolt waren vergeblich (78.). Danach wurde Ludwigsdorf unkonzentriert und als Fettke in der 81. Minute verkürzte, gab es plötzlich auch wieder Torchancen für Rauschwalde. Stefan Zabel köpfte zwei Minuten später aus Nahdistanz über das Tor und Hänisch vergab fünf Minuten vor Schluß eine Elfmeterchance. Fettke war zuvor von Richard Klimpel gefoult worden. Am Ende gewannen die Gäste nach überzeugender Leistung verdient. (cr)

 

Torschützen: 0:1 Sebastian Richter (26.), 0:2 Sebastian Richter (37.), 0:3 Sebastian Richter (52.), 0:4 Rene Kube (78.), 1:4 Martin Fettke (81.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Ron Linke - Paul Röke (ab 70. Dominic Zwahr), Maximilian Köppe, Stefan Zabel, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Tino Mauksch, Martin Wieczorek, Martin Fettke, David Eckner, Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: Tino Mauksch

 

Aufstellung Ludwigsdorf: Roy Stübner - Mario Keich, Richard Klimpel, Marcus Schneider, Sebastian Richter, Björn Nitsche, Kevin Gottschalk, Marius Becker, Rene Kube, Florian Seifert, Denis Cudak

 

Gelbe Karte: Roy Stübner, Richard Klimpel

 

Zuschauer: 105

 

Schiedsrichter: Christian Walter (Aufbau Kodersdorf), Jens-Uwe Feist (BWE Deutsch-Ossig), Ole Lange (Silesia Görlitz)

14. Spieltag: GFC Rauschwalde - FC Stahl Rietschen 0:0 (0:2)

 

Was der Tabellenzweite Rietschen an diesem tristen und kalten Sonnabend gegen den GFC Rauschwalde in Görlitz zeigte, hat sicherlich den eigenen Ansprüchen nicht genügt. Denn auf dem Hartplatz in Biesnitz fand Stahl nie richtig zum eigenen Spiel, während die Gastgeber zunächst fast alle Zweikämpfe gewannen. Nach 20 Minuten begannen die favorisierten Gäste ihre Reihen zu ordnen und fanden auch zu einigen gefälligen Spielzügen. So richtig konnten sie GFC-Keeper Ron Linke aber nie in Verlegenheit bringen, der während des gesamten Spiels nicht einen Schuß parieren mußte. Viel mehr hatte Matthias Mersiovsky im Gehäuse der Gäste allerdings auch nicht zu tun, da auch die Rietschener kaum Chancen zuließen. Der Rauschwalder Felix Grundmann hatte die erste Torchance des Spiels (10.), wenig später kam Martin Fettke nach langem Paß aus dem Mittelfeld in Schußposition, doch er konnte das Leder nicht unter Kontrolle bringen (22.). Eine Minute später verfehlte Tino Mauksch nur knapp das Stahl-Tor und so wäre eine knappe Führung für den GFC zur Halbzeitpause nicht ungerecht gewesen.

 

Der Rietschner Alexander Ullrich hatte die erste Torchance in der zweiten Halbzeit, doch er setzte seinen Schuß über das Tor (53.). Es sollte die einzige gute Möglichkeit für die Gäste bleiben. Zwei Minuten später kam Stefan Zabel auf der anderen Seite im Torraum noch mit den Fußspitzen an den Ball, was für Keeper Mersiovsky aber letztlich keine Gefahr bedeutete (55.). Mit etwas mehr Glück und Konzentration wäre für den GFC aber durchaus ein knapper Sieg gegen den Favoriten möglich gewesen. So köpfte Mauksch in der 65. Minute über das Gebälk und scheiterte nur fünf Minuten später mit einem fulminanten Distanzschuß aus vielleicht 30 Meter Entfernung am Stahl-Schlußmann. Auch Grundmann und Dirk Hänisch hatten bei ihren Abschlüssen nicht richtig gezielt (73./85.) und eine tolle Flanke des eingewechselten Christian Rolle konnte Keeper Mersiovsky grade noch zum Eckball abwehren (86.). Am Ende schmeichelt der Punktgewinn zwar mehr den Gästen, doch der GFC konnte nachweisen, daß es für die Rauschwalder mit ähnlich engagierten Teamleistungen in der Tabelle wieder aufwärts gehen könnte.

 

Aufstellung Rauschwalde:   Ron Linke - Maximilian Köppe, David Straube, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Stefan Zabel, Tino Mauksch (ab 90. Paul Röke), David Eckner, Martin Fettke (ab 90.+1 Dominic Zwahr), Dirk Hänisch (ab 85. Christian Rolle)

 

Gelbe Karte:   Tino Mauksch, Alexander Hensolt

 

Aufstellung Rietschen:   Matthias Mersiovsky - Ralf Ehrlich, Nico Kambor, Toni Weihrauch, Marco Holz, Lukasz Pastuszko, Alexander Ullrich, Jakub Prochazka, Paul Perk, Ondrej Brezar, Ondrej Divis (ab 46. Adam Jaworski)

 

Gelbe Karte:   Keine

 

Zuschauer:   31

 

Schiedsrichter: Andre Wende, 02999 Lohsa (SpVgg Lohsa/Weißkollm) / Andre Brückner, 02999 Lohsa-Groß-Särchen (BW Wittichenau) / Daniel Grader, 02977 Hoyerswerda (FC Lausitz Hoyerswerda)

15. Spieltag: SV Neueibau - GFC Rauschwalde 3:1 (1:1)

 

Aufgrund des Spielabbruches infolge der schweren Verletzung des Neueibauer Stürmers gibt es an dieser Stelle keinen Spielbericht.

16. Spieltag: SV Gebelzig - GFC Rauschwalde 1:4 (1:3)

 

Unsere Mannschaft kann durch einen klaren 4:1 Auswärtserfolg beim Tabellenschlusslicht Gebelzig ganz wichtige drei Punkte im Abstiegskampf holen. Auf schwer bespielbaren Geläuf war unser Team die gesamten 90 Minuten über bissiger und mit mehr Zugriff im Spiel. So gelang bereits nach einer Viertelstunde der Führungstreffer durch Martin Fettke. Nach einem Ballverlust der Gebelziger im Mittelfeld wurde schnell umgeschalten und der Stürmer netzte eiskalt ein. Nur fünf Minuten später gelang den Gastgebern der Ausgleich. Nach einem Eckstoß konnte der Ball nicht richtig geklärt werden und aus dem Gedränge heraus schoß Willi Weise zum Ausgleich ein. Jedoch übersah Schiedsrichter Benad im Vorfeld ein klares Foulspiel. Wiederum nur drei Minuten später traf Felix Grundmann nach sehr schöner Vorarbeit von Christian Rolle zum 2:1. Anschließend gab der Schiedsrichter einen glasklaren Elfmeter nicht, den wohl jeder der Zuschauer gegeben hätte. Auch eine Tätlichkeit eines Gebelzigers an Felix Grundmann blieb folgenlos. In der 36. Minute machte Fettke seinen zweiten Treffer. Nachdem sein Schuss zunächst vom Gebelziger Schlussmann noch geklärt werden konnte, nutzte er danach einen Abstimmungsfehler zwischen Torwart und Abwehrspieler. In Halbzeit zwei hatte der GFC zahlreiche weitere Chancen, von denen nur Felix Grundmann eine zu seinem zweiten Treffer nutzen konnte. Erfreulicherweise gab in der 75. Minute der Langzeitverletzte Christoph Preuß sein Comeback und konnte etwas Spielpraxis sammeln.

 

Torfolge: 0:1 Martin Fettke (14.), 1:1 Willi Weise (19.), 1:2 Felix Grundmann (22.), 1:3 Martin Fettke (36.), 1:4 Felix Grundmann (70.)

 

Aufstellung Gebelzig: Toni Schütze - Willy Adam, Jens Laßmann, Maik Zaczek (ab 77. Holger Scade), Nico Meßner, Kevin Robert, Roman Schneider (ab 46. Karsten Obierski), Thoma Meyer, Willi Weise, Henry Domke, Richard Vollrath (ab 64. Baruch Soldan)

 

Gelbe Karte: Maik Zaczek

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich, David Straube, Christian Rolle, Thomas Miedek, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Fettke (ab 63. Paul Röke), Martin Wieczorek (ab 67. Max Schnitte), David Eckner (ab 75. Christoph Preuß)

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 52

 

Schiedsrichterkollektiv: Sandro Benad-Hambach, 02708 Wendisch-Paulsdorf (SV Lautitz) / Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV) / Tom Hähnchen, 02827 Görlitz (NFV Gelb-Weiß Görlitz)

17. Spieltag: GFC Rauschwalde - FSV Oppach 1:1 (1:1)

 

Von Beginn an hoch konzentriert und leidenschaftlich kämpfend startete unsere erste Männermannschaft in die Rückrunde. Leider war die Partie für Martin Wieczorek bereits nach zehn Minuten beendet, er musste aufgrund eines Muskelfaserrisses ausgewechselt werden. Für ihn kam A-Jugendspieler Franz Gerlich und lieferte eine klasse Partie ab. In der ersten halben Stunde hatte unsere Mannschaft gegen die favorisierten Gäste mehrfach Chancen zur Führung im Spiel. Christian Rolle setzte zunächst einen Freistoß an die Querlatte, anschließend gelang ihm nach vorangegangener Ecke die Führung per sehenswertem Volleyschuß in der 27.Minute. Danach kam Oppach zunehmend besser ins Spiel und schaffte nach leichtfertigem Ballverlust kurz vor der Halbzeitpause durch einen Schuss von Martin Kürbis den Ausgleich (42.).

 

In der zweiten Halbzeit und nun mit Rückenwind spielend erhöhten die Oppacher noch einmal den Druck. Unser Team hingegen zeigte alte Defensivtugenden und verteidigte geschickt. Allen voran unser ehemaliger Stammtorwart Markus Preuß hielt als hätte er nie aufgehört und hatte so maßgeblichen Anteil am Punktgewinn. Zunächst rettete er gegen die neue Oppacher Torjäger-Hoffnung Stepan Duda mit toller Parade (58.) und wiederholte die spektakuläre Abwehr in der 71. Minute bei einem Freistoß von Martin Kürbis. Der GFC hatte in der Vergangenheit schon einige gute Spiele gegen die Oppacher abgeliefert, doch diesmal sollte es bis zuletzt eine Abwehrschlacht werden. Eine Viertelstunde vor Schluß rettete Keeper Preuß erneut spektakulär bei einem Distanzschuß von Rico Block, wenig später hätte GFC-Sturmspitze Martin Fettke nach einem Konter den Spielverlauf auf den Kopf stellen können, doch sein Abschluss war sichere Beute für den Oppacher Schlussmann. Kurz vor dem Abpfiff des Schiedsrichters scheiterte Kürbis noch einmal an der tollen Parade des GFC-Keepers.

 

Alles in allem eine gute Teamleistung auf der sich für die kommenden Spiele aufbauen lässt!

 

Torfolge:   1:0 Christian Rolle (27.), 1:1 Martin Kürbis (42.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Maximilian Köppe, Henrik Dietrich, David Straube, Christian Rolle,  Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Thomas Miedek, Martin Fettke, David Eckner, Martin Wieczorek (ab 09. Franz-Benedikt Gerlich, ab 89. Paul Röke)

 

Gelbe Karte: David Straube

 

Aufstellung Oppach: Patrick Keßler, Patrick Faßke, Alexander Siede, Stepan Duda, Sven Wockatz, Nurettin Genc (ab 46. Rico Block), Stephan Mitscherlich, Martin Kürbis, Eric Neisser, Denis Kavan (ab 65. Stefan Hentschel), David Svoboda

Gelbe Karte: Keine

Zuschauer: 48

 

Schiedsrichterkollektiv: Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau) / Marcel Block, 02929 Rothenburg (1. Rothenburger SV) / Jens Schilling, 02929 Rothenburg (1.Rothenburger SV)

 

19. Spieltag: GFC Rauschwalde - SC Großschweidnitz-Löbau 1:1 (0:1)

 

Die von Verletzungssorgen arg geplagten Rauschwalder hatten von Anbeginn der Partie einen schweren Stand, aber lange Glück, denn den Gästen fiel im Angriff nicht viel ein. So beherrschten die Abwehrreihen das Spiel, und was dann doch noch in Richtung Tor kam, entschärften beide Keeper ohne Probleme. Nach acht Minuten gab GFC-Stürmer Fettke den ersten Schuß im Spiel ab, doch der ging weit über das Tor. Auf der anderen Seite zwang SC-Kapitän Ronny Nietsch den GFC-Keeper zur ersten Parade (10.). Dann waren die Gastgeber wieder an der Reihe und Fettke verpaßte eine Flanke von GFC-Kapitän Hensolt nur knapp (23.). Nach Eingabe von Martin Herklotz schien in der 34. Minute die Gästeführung fällig, Marco Nietsch schaffte es jedoch, das Leder aus Nahdistanz über die Querlatte zu heben. Vier Minuten vor der Halbzeit schaffte der Sportclub nach schöner Vorarbeit von Berndt dann doch die Führung. Vollstrecker war Klose aus Höhe des Elfmeterpunktes.

 

Nach dem Wiederanpfiff bemühten sich die Spieler des GFC um den Ausgleich. Zwahr brachte eine gute Eingabe, doch Grundmann konnte sie nicht nutzen (52.). Fünf Minuten später prüfte Böhm GFC-Torwart Linke, der den Schuß aber problemlos hielt. Nach Flanke von Rolle kamen die Gastgeber dann zur nächsten Torchance, aber auch den Kopfball von Gerlich konnte Daniel Herklotz im Kasten der Gäste parieren (65.). Der aufgerückte GFC-Verteidiger Hensolt versuchte sich nach einem Eckstoß von Grundmann mit einem Kopfball, der jedoch knapp am Kasten der Gäste vorbeiging (73.). Zehn Minuten vor Schluß kam Fettke nach weitem Paß noch einmal zu einer guten Torsituation, aber Herklotz im Kasten der Gäste verkürzte den Winkel. Wohl nur kühne Optimisten glaubten noch an einen Treffer der Gastgeber. Doch die GFC-Spieler gaben sich nie auf und so nutzte Grundmann nach Paß von Miedek eine Unachtsamkeit zum Punktgewinn für die Gastgeber.

 

Torfolge: 0:1 Steven Klose (41.), 1:1 Felix Grundmann (83.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Ron Linke - Maximilian Köppe, Franz-Benedikt Gerlich, Christian Rolle,David Straube, Alexander Hensolt, Thomas Miedek (ab 85. Pierre Garbe), Felix Grundmann, Dominic Zwahr, David Eckner, Martin Fettke

 

Gelb-Rot: Martin Fettke

 

Gelbe Karte: Keine

 

Aufstellung Löbau: Daniel Herklotz - Maik Schirmer, Martin Herklotz, Eric Kaminski, Andreas Graf, Ronny Nietsch (ab 80. Stefan Schönherr), Martin Berndt (ab 74. Paul Fiedler), Marco Nietsch, Philipp Nehrettig, Robin Böhm, Steven Klose

 

Gelbe Karte: Steven Klose, Stefan Schönherr

 

Zuschauer: 32

 

Schiedsrichter: Frank Sturm, 01906 Burkau-Jiedlitz (SG Crostwitz 1981) / Michael Näther, 02699 Neschwitz (Blau-Weiß Neschwitz) / Felix Zimmer, 01877 Bischofswerda (Bischofswerdaer FV)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

 

20. Spieltag: NFV Gelb-Weiß Görlitz II - GFC Rauschwalde 1:2 (0:2)

 

Da auch in diesem Spiel die Personaldecke im Männerbereich weiterhin dünn war, fand sich erneut ein Mix aus Spielern der Ersten und Zweiten sowie der A-Jugend zusammen, um das schwere Duell im Stadtderby zu bestreiten. Verantwortlich für den Ausgang der Partie waren vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung und die Effektivität vor dem gegnerischen Tor.

 

Das Spiel startete ausgeglichen, doch bereits in der 13. Minute brachte Felix Grundmann den GFC in Führung, frei stehend schob er den Ball zur umjubelten Führung ins lange Eck. In der 27. Minuten pfiff Schiedsrichterin Linda Runge nach einem Konter des NFV auf Freistoß an der Strafraumgrenze für die Gastgeber. Jedoch spielte Verteidiger Hensolt klar den Ball vor Adam, der fällige Freistoß jedoch brachte nichts ein. Der gut aufgelegte NFV-Keeper Sebastian Witzmann rettete in der 30. Minute gegen den durchgebrochenen Wieczorek. Dann hatte Daniel Markus für die Gelb-Weißen Pech, als sein trockener Schuss an den Pfosten klatschte. Effektiver machten es unsere Jungs auf der Gegenseite. Wieczorek setzte sich in der 39. Minute stark über außen durch und legte gekonnt auf dem mitgelaufenen Grundmann zurück, welcher den Ball souverän über die Linie drückte. Helles Durcheinander gab es dann noch einmal kurz vor der Pause im NFV-Strafraum. Wieczorek traf den Pfosten, den Nachschuss parierte Witzmann mit tollem Reflex, bevor der Ball vor der Linie zurück in das Spielfeld geschlagen wurde.

 

Und unmittelbar nach Wiederanpfiff musste NFV Keeper Witzmann schon wieder auf der Hut sein, einen Schuss parierte er zur Ecke, die auch gefährlich wurde: Den Kopfball von Hensolt rettete die NFV-Abwehr auf der Linie. Dann kam die NFV-Reserve besser ins Spiel. Tino Pietsch wurde in den Angriff gezogen und sorgte für mehr Druck. In der 51. Minute waren es Gabriel und Pietsch, die Ron Linke zu Glanztaten zwangen. Damit begann die stärkste Phase der Gelb-Weißen, wobei Aufwand und Nutzen in keinem Verhältnis standen. Im Gegenteil, bei einem Rauschwalder Konter hätte sogar das 0:3 fallen können, Witzmann fischte den Ball aber aus dem Eck. Der Anschlusstreffer war ein technisches Kabinettstück von Tino Pietsch. Im Strafraum schlenzte er den Ball über Linke hinweg in das Dreiangel (68.). Die Hausherren bliesen jetzt zur Schlussoffensive, doch wurden die Angriffe zu unkonzentriert und überhastet vorgetragen. So konnten sich die Gäste immer wieder auf die Bemühungen des NFV einstellen. Selbst Keeper Witzmann schaltete sich am Ende in die Angriffe mit ein, doch mit Glück und Geschick rettete der GFC den Sieg über die hektische Schlussphase.

 

[in Anlehnung an: SZ Online]

 

Torfolge: 0:1 Felix Grundmann (13.), 0:2 Felix Grundmann (39.), 1:2 Tino Pietsch (68.)

 

Aufstellung Görlitz: Sebastian Witzmann - Klemens Fraustadt, Eric Garbe, Alexander Varga, Paul Freiberger (ab 64. Nico Neumann), Christoph Gabriel (ab 87. Robin Hildebrand), Andrej Turkevych, Richard Adam, Tino Pietsch, Bartosz Szczesny, Daniel Markus

 

Gelbe Karte: Tino Pietsch, Daniel Markus, Bartosz Szczesny

 

Aufstellung Rauschwalde: Ron Linke - Maximilian Köppe (ab 80. Max Schnitte), Henrik Dietrich, David Straube, Franz-Benedikt Gerlich, Christian Rolle, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek (ab 90. Michael Wauer), Thomas Miedek (ab 64. Pierre Garbe), David Eckner

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 43

 

Schiedsrichter: Linda Runge, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV) / Wolfgang Pallmann, 02826 Görlitz (Grün-Weiß Gersdorf)

 

21. Spieltag: GFC Rauschwalde - VfB Weißwasser 0:4 (0:1)

 

Die Gäste hatten einen optimalen Start und kamen schon nach vier Minuten zum Führungstreffer. Robert Bens setzte das Leder zunächst an die Querlatte, den abprallenden Ball versenkte Tom Wiesner dann im Netz. Zur ersten Torchance kam der GFC Rauschwalde durch Felix Grundmann, doch der Schuß ging am langen Pfosten vorbei (28.). Stefan Beil hatte die nächste Torchance für die Gäste auf dem Fuß (35.). Auf der Gegenseite folgte ein sehenswerter Distanzschuß von Alexander Hensolt (44.), doch VfB-Schlußmann Steven Knobel war auf seinem Posten. Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff konterten sich Beil und Eric Pötzsch sehenswert durch die GFC-Hintermannschaft, aber Pötzsch konnte Chance letztlich nicht nutzen.

 

Zur zweiten Halbzeit kamen die Rauschwalder Spieler mit neuem Elan auf den Rasen, aber die erste gute Chance hatten zunächst die Gäste. So flankte Bens in der 51.Minute in den Strafraum, Beil verpaßte den Ball jedoch knapp. Auf der anderen Seite ging ein Distanzschuß von David Eckner deutlich über das Tor, danach blockte Eckner einen Schuß von Beil in Tor-Nahdistanz ab. Doch danach folgten einige Chancen, welche die Niederlage der Gastgeber bei besserer Ausnutzung hätten verhindern können. Ein Schuß von Christian Rolle fand durch VfB-Torwart Knobel einen dankbaren Abnehmer (57.) und Grundmann schoß den Gästekeeper aus Nahdistanz an. So sorgte der eingewechselte Rene Michalk nach Vorlage von Robert Balko mit schönem Solo das 0:2 (70.), und der Lupfer von Ben Pohling über GFC-Torwart Ron Linke bedeutete die endgültige Spielentscheidung (80.). Etwas unter Wert geschlagen wurden die Gastgeber am Ende durch das 0:4 durch Wiesner, der sich kurz vor dem Abpfiff auf der rechten Seite durchgesetzt hatte und den Ball zuletzt auch noch an Keeper Linke vorbeispitzelte. (cr)

               

Torfolge: 0:1 Tom Wiesner (04.), 0:2 Rene Michalk (70.), 0:3 Ben Pohling (80.), 0:4 Tom Wiesner (90.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Ron Linke - Maximilian Köppe (ab 70. Pierre Garbe), Henrik Dietrich, Christian Rolle, Franz-Benedikt Gerlich (ab 77. Max Schnitte), Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Tino Mauksch, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Tino Mauksch, Felix Grundmann

 

Aufstellung Weißwasser: Steven Knobel - Robert Balko, Martin Tzschacksch, Christopher Robel, Oliver Kraatz, Ben Pohling, Eric Pötzsch, Toni Seeber (ab 80. Conrad Bleyel), Tom Wiesner, Stefan Beil (ab 65. Rene Michalk), Robert Bens (ab 60. Daniel Wimmer)

 

Gelbe Karte: Martin Tzschacksch, Christopher Robel, Oliver Kraatz

 

Zuschauer: 72

 

Schiedsrichter: Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Tom Hähnchen, 02827 Görlitz (NFV Gelb-Weiß Görlitz)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

 

22. Spieltag: FCO Neugersdorf II - GFC Rauschwalde 3:0 (1:0)

 

Am Ende siegte die Neugersdorfer Reserve ungefährdet mit 3:0, ohne aber über weite Strecken der Begegnung spielerisch zu überzeugen. Bereits in der Anfangsphase hätten die Gastgeber das Spiel bei einer besseren Chancenverwertung zu Ihren Gunsten vorentscheiden können. Schon nach zwei Minuten erlief sich Thomas Hentschel einen weiten Abschlag von Torwart Jakub Kotera auf der rechte Angrifffsseite und spielte Martin Hädrich frei, dessen Schuß aber über das gegnerische Tor strich. Chancen auf den Führungstreffer hatten auch Pascal Paul (04./26.) und Hentschel (28./32.). Nach zehn Minuten kam es zum ersten Abschluß der Gäste durch Felix Grundmann wo, doch Kotera im Tor der FCO-Elf war auf dem Posten. Daß dieser Versuch über die gesamten 90 Minuten der einzige der GFC-Elf bleiben sollte, sagt einiges über den Spielverlauf der Begegnung aus. Die Abwehr der Gäste stand speziell in der ersten Hälfte sicher und konnte immer wieder klären, zumal sich die Neugersdorfer Offensive häufig in Abseitsposition befand. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff setzte sich Hentschel im linken Strafraum durch und paßte nach innen, wo Christian Rolle den Ball beim Abwehrversuch ins eigene Tor beförderte. So ging es zwar etwas glücklich, aber hochverdient mit 1:0 in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Wechsel setzten die Gastgeber den GFC sofort verstärkt unter Druck. Beim ersten Angriff des zweiten Durchganges flankte Hentschel von der linken Außenseite in den Strafraum, wo Hädrich den Ball nicht an Markus Preuß im Rauschwalder Tor vorbei brachte. Die Gäste standen nun noch verstärkter in der Abwehr und kamen nicht zum eigenen Spielaufbau. Ein weiterer Treffer war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Der eingewechselte Max Förster vergab nach einem gelungenen Angriff, eingeleitet von Julian Golle über Hädrich nur knapp (60.). Nach 76 Minuten kam Marc Stübner vor dem GFC-Strafraum in Ballbesitz und bediente den über links startenden Hentschel, der aus spitzem Winkel den zweiten Neugersdorfer Treffer erzielte. Bei einem Distanzschuß von Alexander Grießig fehlten danach nur Zentimeter an einem weiteren Treffer (82.). Glück hatten die Gäste nach 87 Minuten, als der Ball im Anschluß an einen Eckstoß von Tino Hensel noch von der Torlinie geschlagen werden konnte. Eine Minute vor Spielschluß bediente Hensel aus der eigenen Hälfte Hentschel, der per Lupfer den 3:0-Endstand herstellte. Am kommenden Sonntag, bereits um 14:30 Uhr, gilt es bei der abstiegsbedrohten Elf aus Ludwigsdorf den Punktevorsprung in der Tabelle zu bewahren. (ds/cr)

 

Torfolge: 1:0 Christian Rolle (43./ET), 2:0 Thomas Hentschel (76.), 3:0 Thomas Hentschel (89.)

 

Aufstellung Neugersdorf: Jakub Kotera - Eric Nitschke (ab 67. Alexander Grießig), Julian Golle, Kevin Schubert, Pascal Paul (ab 54. Max Förster), Tino Hensel, Robert Helzel, Thomas Hentschel, Marc Stübner, Martin Hädrich, Pavel Frij (ab 67. Pascal Kern)

 

Gelbe Karte: Robert Helzel

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Maximilian Köppe (ab 77. Pierre Garbe), Franz-Benedikt Gerlich, Thomas Miedek, Christian Rolle, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek (ab 79. Paul Röke), Tino Mauksch, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Martin Wieczorek

 

Zuschauer: 35

 

Schiedsrichter: Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser) / Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau) / Frank Domel, 02943 Weißwasser (Blau-Weiß Kromlau)

 

23. Spieltag: GFC Rauschwalde - VfB Zittau 1:3 (0:2)

 

Die Zittauer, die nach ihrem Sieg in der Vorwoche gegen Friedersdorf erneut punkten wollten, begannen im Spiel gegen Gastgeber GFC Rauschwalde konzentriert und offensiv. Schon nach fünf Minuten hatte der VfB nach Flanke von Robert Vollrath seine erste Tormöglichkeit, doch Torjäger Enrico Neumann kam nicht mehr an den Ball. Eine Minute später ging ein Freistoß von Marco Trost am GFC-Kasten vorbei (06.). Nach verteiltem Spiel mußte GFC-Keeper Markus Preuß erneut eingreifen, als er in der 17. Minute einen Schuß von Sascha Holfert entschärfte. Zu ihrer ersten Torchance kamen die Rauschwalder drei Minuten später, als Felix Grundmann den herausgelaufenen VfB-Schlußmann Manuel Locke mit tollem Heber überlistete. Der Ball landete aber nur am Gebälk (20.). Danach waren wieder die Zittauer an der Reihe und sie hatten mehr Erfolg. Zunächst wurde ein gefährlicher Kopfball des Zittauer Kapitäns Holger Handschick noch zur Ecke abgeblockt (24.), doch dann köpfte Trost nach präziser Flanke von Ferdinand Stähr zum 1:0 für den VfB ein (31.). Anschließend hatte Neumann nach Flanke des eingewechselten Felix Urban die nächste Torchance, sein Schuß ging aber über die Querlatte. Fünf Minuten vor der Pause erhöhten die Gäste dann doch noch auf 0:2. GFC-Schlußmann Preuß konnte den Schuß von Vollrath zwar noch parieren, war aber danach beim Kopfball von Neumann machtlos.

 

Gleich nach der Pause hätten die Gäste nach Freistoß von Mirko Albert nachlegen können, Neumann kam aber einen Schritt zu spät (50.). Fast im Gegenzug wurde ein Schuß vom Tino Mauksch noch zur Ecke abgelenkt (54.). Die bislang glücklosen Rauschwalder bekamen dann unfreiwillige Hilfe durch Gästekeeper Locke, der den Ball nicht richtig traf, als er ihn wieder ins Spielfeld befördern wollte. Grundmann bedankte sich mit einem Heber über den Gästetorwart und dem Anschlußtor (57.). Danach wurde es noch einmal spannend, denn die Gastgeber drängten nun auf den Ausgleich. Ein Schuß von David Eckner verfehlte knapp den Zittauer Kasten (70.) und ein Kopfball von Martin Fettke brachte nichts ein (73.). Die beste Gelegenheit zum 2:2 hatte Grundmann, als er nach Flanke von Christian Rolle freistehend aus Nahdistanz zum Kopfball kam, das Gehäuse dabei jedoch verfehlte (78.). Wie man seine Chancen besser nutzt, war fast im Gegenzug zu sehen. Nach einem Steilpaß von Trost kam der herausgeeilte Rauschwalder Torwart einen Schritt zu spät und so hatte Neumann wenig Mühe, den Ball zum entscheidenden Treffer ins Netz zu schieben (79.). Die letzte Chance für einen Rauschwalder Treffer hatte Mauksch fünf Minuten vor Ende des Spiels, sein straffer Schuß ging aber genauso am Gehäuse vorbei, wie der Versuch von Urban auf der anderen Seite (87.).

 

Torfolge: 0:1 Marco Trost (31.), 0:2 Enrico Neumann (40.), 1:2 Felix Grundmann (57.), 1:3 Enrico Neumann (79.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Pierre Garbe (ab 73. Dave Nährich), Franz-Benedikt Gerlich, Thomas Miedek, Paul Röke, Christian Rolle, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Tino Mauksch, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Christian Rolle

 

Aufstellung Zittau: Manuel Locke - David Thömmes, Adrian Szajerka, Robert Vollrath, Dominik Schlegel, Holger Handschick (ab 33. Felix Urban), Sascha Holfert (ab 46. Stephan Jungmichel), Enrico Neumann, Marco Trost, Mirko Albert, Ferdinand Stähr (ab 87. Antonin Kadlec)

 

Gelbe Karte: Enrico Neumann, Mirko Albert, Felix Urban

 

Zuschauer: 45

 

Schiedsrichter: Sebastian Runge, 02829 Schöpstal (BWE Deutsch-Ossig) / Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Thomas Seener, 02827 Görlitz (SV Königshain)

 

25. Spieltag: GFC Rauschwalde - LSV Friedersdorf 3:1 (0:0)

 

Beste äußere Bedingungen und zwei spielfreudige Mannschaften machten dieses Derby sehenswert. Bis auf die Torwart-Position waren beide Teams praktisch in Stammaufstellung angetreten. Die Friedersdorfer investierten besonders in der ersten Halbzeit mehr in das Spiel. Vielleicht zu viel, denn sie vergaben dabei beste Möglichkeiten. Besonders Felix Bernsdorf hätte das Spiel mit seinen klarsten Tormöglichkeiten allein entscheiden können, doch er scheiterte mehrfach freistehend an GFC-Torwart Paul Herkner. Der LSV hatte seine erste Torchance bereits in der fünften Minute, als Schlußmann Herkner einen Schuß von Bernsdorf aus Nahdistanz parierte. Das zweite Mal scheiterte Bernsdorf am GFC-Schlußmann, als er in der 16. Minute völlig unbedrängt in Richtung Rauschwalder Gehäuse lief. Zehn Minuten später verpaßte Oliver Grabsch am langen Eck eine gefährliche Flanke (26.). In der 33. Minute versuchte sich auch Steven Hornig mit einem Abschluß, doch der Schuß war für den Torwart der Gastgeber kein Problem.           

 

In der zweiten Hälfte waren kaum fünf Minuten gespielt, da riskierte GFC-Kapitan Alexander Hensolt einen gewaltigen Distanzschuß aus gut 30 Meter Entfernung. Der Ball veränderte mit etwas Windunterstützung noch seine Bahn und schlug im langen Eck ein (49.). Was dem LSV bisher nicht gelungen war, klappte danach sofort und Grabsch schob den Ball nach Eingabe von der linken Seite zum Ausgleich ins Netz (50.). Das war's dann auch, denn der Rauschwalder Torwart wurde danach endgültig zum Helden des Tages, als er erst gegen Armin Ritter und wenig später zum dritten Mal gegen Berndorf rettete (53.), der den Ball an diesem Tage einfach nicht an ihm vorbei brachte. Als Ritter eine Viertelstunde vor Spielschluß den Rasen verletzt verlassen mußte, war es auch mit dem Angriffsdruck der Gäste vorbei und der GFC witterte seine Chance. So hatte Felix Grundmann in der 68. Minute eine erste gute Möglichkeit, zehn Minuten später schoß er nur knapp am langen Eck vorbei (78.). Auf der anderen Seite versuchte sich Robert Radisch mit einem Distanzschuß, der aber für Schlußmann Herkner kein Problem war (85.). Am Ende wären selbst die Gäste wohl mit einem Punkt zufrieden gewesen, doch der unermüdliche Grundmann erwischte kurz vor Ultimo ein Anspiel am LSV-Strafraum und überlistete den Friedersdorfer Torwart Claas Jackisch mit dem 2:1. Die konsternierten Gäste fingen sich danach noch umgehend einen dritten Gegentreffer ein, als Martin Wieczorek die LSV-Abwehr überlief und zum Endstand von 3:1 einschoß.

 

Torschützen: 1:0 Alexander Hensolt (49.), 1:1 Oliver Grabsch (50.), 2:1 Felix Grundmann (86.), 3:1 Martin Wieczorek (89.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich, Christian Rolle, Felix Grundmann, Martin Wieczorek (ab 89. Maximilian Köppe), Thomas Miedek (ab 46. Christoph Preuß), Tino Mauksch (ab 82. Paul Röke), Alexander Hensolt, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Pierre Garbe, Alexander Hensolt

 

Aufstellung Friedersdorf: Claas Jackisch - Armin Ritter (ab 72. Kevin Ehrke), Martin Iffländer, Andreas Schröder, Robert Radisch, Felix Schulte-Hubbert, Steven Hornig, Oliver Grabsch, Jens Stübner, Felix Bernsdorf, Richard Eifler (ab 41. Stefan Kießling, ab 87. Patrick Brückner)

 

Gelbe Karte: Kevin Ehrke, Robert Radisch, Armin Ritter

 

Zuschauer: 85

 

Schiedsrichterkollektiv: Sebastian Runge, 02829 Schöpstal (BWE Deutsch-Ossig) / Linda Runge, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Wolfgang Pallmann, 02826 Görlitz (Grün-Weiß Gersdorf)

 

Quelle: Sport.Chrissler.com

26. Spieltag: GFC Rauschwalde - Rot-Weiß Olbersdorf 4:1 (1:1)

 

In einer zunächst chancenarmen ersten Hälfte hatten die Olbersdorfer durch Sascha Braungart die erste Möglichkeit, GFC-Torwart Markus Preuß konnte den Kopfball jedoch parieren (10.). Nach weitem Einwurf der Rauschwalder hielt Rot-Weiß-Schlußmann Lars Schubert den Ball fünf Minuten später sicher, mußte sich aber in der 20. Minute gegen Felix Grundmann geschlagen geben. Zuvor hatte Martin Fettke nur an den Pfosten getroffen. Doch die Gäste zeigten sich kaum geschockt und schafften wenig später den Ausgleich. Einen Paß von Björn Günther erlief sich Martin Linke und schoß zum 1:1 ein (25.). Fünf Minuten vor der Pause hatte Rot-Weiß die nächste Torchance, Paul Winkler schoß aber am Tor vorbei. Auf der Gegenseite hätte David Eckner die erneute GFC-Führung besorgen können, Schlußmann Schubert parierte den Schuß jedoch im Nachfassen (43.).

 

Die zweite Halbzeit gehörte dann aber deutlich den Gastgebern, die das Spiel am Ende noch mit klarem Ergebnis gewannen. Fettke und Martin Wieczorek verfehlten mit ihren Schüssen zunächst noch das Tor (48./50.), doch dann begann die Zeit von Wieczorek, der das Match zunehmend dominierte, was letztlich den Unterschied ausmachte. In der 53. Minute war Wieczorek einfach nicht zu stoppen. Er überlief den letzten Verteidiger und schoß aus äußerst spitzem Winkel überlegt zum 2:1 ein. Nur zwei Minuten später glänzte Torwart Schubert, als er mit toller Parade einen Versuch von Fettke parierte. Auch bei dem Schuß von Wieczorek war der Gästekeeper auf dem Posten (68.) und eine Minute später setzte Wieczorek einen Freistoß aus gut 30 Metern über den Kasten. Große Aufregung folgte einem Eckball von Felix Grundmann, am Ende konnte Keeper Schubert die Situation bereinigen (70.). Eine Spielkombination von Grundmann über Wieczorek schloß Christian Rolle ab, doch Torwart Schubert hielt den Schuß. Zwei Minuten später versuchte sich der eingewechselte Paul Röke, aber auch hier war der Olbersdorfer Schlußmann nicht zu überwinden. Zwingende Tormöglichkeiten konnten sich die Gäste nicht mehr erspielen, hatten aber durch Dirk Mende die Chance zum Ausgleichstreffer bei einem Freistoß, den GFC-Keeper Preuß toll parierte (79.). Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel nach Zuspiel von Grundmann einmal mehr durch Wieczorek, der dem Olbersdorfer Torwart in der 84. Minute mit fulminantem Schuß von der Strafraumgrenze ins Dreiangel keine Abwehrchance ließ. Als Wieczorek in der 90. Minute nicht energisch genug angegriffen wurde, fiel der Sieg der Rauschwalder mit 4:1 am Ende noch deutlich aus.

 

Torfolge: 1:0 Felix Grundmann (20.), 1:1 Martin Linke (25.), 2:1 Martin Wieczorek (53.), 3:1 Martin Wieczorek (84.), 4:1 Martin Wieczorek (90.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich, David Straube, Felix Grundmann, Henrik Dietrich (ab 84. Stefan Zabel), Christian Rolle (ab 84. Maximilian Köppe), Martin Wieczorek, Thomas Miedek (ab 46. Paul Röke), Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Henrik Dietrich, Pierre Garbe, David Straube

 

Aufstellung Olbersdorf: Lars Schubert - Dirk Mende, Björn Günther, Martin Linke, Erik Köhler, Paul Winkler, Robert Wunderlich, Sascha Braungart, Toni Hartwich (ab 65. Tobias Schattel), Marcel Scholz (ab 82. Henry Böttcher), Stefan Saalbach

 

Gelbe Karte: Björn Günther, Paul Winkler, Stefan Saalbach

 

Zuschauer: 45

 

Schiedsrichter: Frank Domel, 02943 Weißwasser (SV Blau-Weiß Kromlau) / Hagen Gahner, 02959 Schleife (Lok Schleife) / Uwe Rathner, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)

 

Quelle: Sport.Chrissler.com

27. Spieltag: SV Ludwigsdorf - GFC Rauschwalde 1:8 (0:3)

 

Der SV Ludwigsdorf hat im Derby gegen den GFC eine 1:8 Klatsche kassiert. Die Gastgeber zeigten dabei eine Leistungen, wie sie wahrscheinlich viel schlimmer nicht mehr geht. Von befreitem Aufspielen nach dem nun fast sicheren Abstieg konnte keine Rede sein. Unser Team hingegen knüfpte an die guten Leistungen aus den Vorwochen an. Die Gastgeber kamen jedoch zunächst besser in die Partie und hatten durch Kube und Cudak zwei gute Möglichkeiten. Nach ca. 15 Minuten jedoch übernahm der GFC mehr und mehr die Initiative und kam durch die Tore von Martin Wieczorek und Martin Fettke (doppelt) zu einer 3:0 Pausenführung. Auch in Durchgang zwei wurde nicht nachgelassen und weiter konzentriert gespielt. Zum Teil durch sehenswerte Kombinationen entstanden weitere fünf Treffer, das Ehrentor für die Ludwigsdorfer konnte Martin Zingel erzielen. Alles in allem eine tolle Leistung unserer Mannschaft gegen einen vor allem an diesem Tag weit hinter seiner eigentlichen Leistungsfähigkeit zurückbleibenden Gegner!

 

Torfolge: 0:1 Martin Wieczorek (26.), 0:2 Martin Fettke (32.), 0:3 Martin Fettke (42.), 0:4 Martin Wieczorek (50.), 0:5 Martin Fettke (67.), 1:5 Martin Zingel (77.), 1:6 Felix Grundmann (84.), 1:7 Martin Fettke (88.), 1:8 Martin Fettke (90.)

 

Aufstellung Ludwigsdorf: Philipp Richter - Julien Günther, Richard Klimpel (ab 56. Martin Zingel), Eric Wünsche, Marcus Schneider, Sebastian Richter, Björn Nitsche, Rene Kube (ab 71. Heiko Casper), Florian Seifert, Raymund Neu, Denis Cudak

 

Gelbe Karte: Keine

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Pierre Garbe, Henrik Dietrich (ab 60. Christoph Preuß), Christian Rolle, Franz-Benedikt Gerlich (ab 70. Stefan Zabel), Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Tino Mauksch (ab 49. Paul Röke), Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 85

 

Schiedsrichterkollektiv: Alexander Gliesing, 02730 Ebersbach-Neugersdorf (FSV Kemnitz) / Frank-Peter Schubert, 02828 Görlitz (LSV Friedersdorf) / Wolfgang Pallmann, 02826 Görlitz (Grün-Weiß Gersdorf)

 

28. Spieltag: GFC Rauschwalde - Lok Schleife 1:3 (0:2)

 

Die Gäste schienen durch die letzten drei deutlichen Siege des GFC Rauschwalde gewarnt, denn sie lagen nach zunächst verteilten Spielanteilen zur Pause überraschend klar mit 0:2 in Front. Jonas Michlenz und Lars Briesemann waren die Torschützen (21./28.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Martin Wieczorek noch eine aussichtsreiche Torchance, aber Julian Zeisig im Gehäuse von Schleife parierte den Schuß (40.).

 

Zwingende Torchancen sollte sich der GFC auch in der zweiten Halbzeit kaum erspielen können. Zunächst parierte Gästeschlußmann Zeisig einen Freistoß von Felix Grundmann von der Außenlinie (50.), eine Minute später schoß Grundmann nach Anspiel von Martin Fettke am langen Eck vorbei. Auch Alexander Hensolt hatte nicht mehr Schußglück, als er in der 52. Minute einen Freistoß aus großer Distanz über den Kasten setzte. Torgefährlicher wurde es bei einem 25-Meter-Freistoß von Wieczorek, den Keeper Zeisig erst im zweiten Zupacken unter Kontrolle bringen konnte (74.). Die Entscheidung über das Spiel fiel wohl eine Viertelstunde vor Schluß. Robert Kranig brachte einen Freistoß in den GFC-Strafraum, bei dem sich Keeper Chris Fleckenstein verschätzte. Lars Briesemann setzte nach und versenkte das Leder zum 0:3. Doch der Ehrentreffer sollte den Gastgebern noch gelingen. Als Fettke fünf Minuten vor Schluß am Strafraumeck der Gäste gefoult wurde, knallte Wieczorek das Leder unhaltbar in die rechte obere Torecke.

(cr)

Torfolge: 0:1 Jonas Michlenz (21.), 0:2 Lars Briesemann (28.), 0:3 Lars Briesemann (75.), 1:3 Martin Wieczorek (86.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Chris Fleckenstein - Pierre Garbe (ab 69. Maximilian Köppe), Henrik Dietrich, Christian Rolle, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Tino Mauksch, Martin Fettke, David Eckner (ab 79. Stefan Zabel), Paul Röke

 

Gelbe Karte: Henrik Dietrich, Alexander Hensolt, Tino Mauksch

 

Aufstellung Schleife: Julian Zeisig - Mario Panoscha, Nick Schurmann, Steve Schurmann, Felix Lampe, Franz-Michael Zeisig (ab 66. Andreas Marusch), Mario Schurmann, Jonas Michlenz, Lars Briesemann, Robert Kranig, Marcel Becker (ab 45. Steven Kantor)

 

Gelbe Karte: Jonas Michlenz, Mario Schurmann, Franz-Michael Zeisig

 

Zuschauer: 60

 

Schiedsrichter: Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV) / Tom Hähnchen, 02827 Görlitz (NFV Gelb-Weiß Görlitz) / Ole Lange, 02828 Görlitz (Silesia Görlitz)

 

29. Spieltag: Stahl Rietschen-See - GFC Rauschwalde 1:2 (1:0)

 

Torfolge: 1:0 Ondrej Brezar (23.), 1:1 Felix Grundmann (55.), 1:2 Pierre Garbe (86.)

 

Aufstellung Rietschen: Matthias Mersiovsky - Ralf Ehrlich, Martin Bienst, Daniel Czorny, Marco Holz, Florian Walter, Ondrej Divis, Adam Jaworski (ab 60. Johannes Maidorn), Rico Lehmann, Arkadiusz Nowak, Ondrej Brezar

 

Gelbe Karte: Daniel Czorny, Marco Holz, Rico Lehmann

 

Aufstellung Rauschwalde: Chris Fleckenstein - Pierre Garbe, Stefan Zabel (ab 68. Rüdiger Wilhelm), Christian Rolle, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, David Eckner, Martin Fettke (ab 87. Maximilian Köppe), Paul Röke (ab 79. Max Schnitte)

 

Gelbe Karte: Felix Grundmann

 

Zuschauer: 30

 

Schiedsrichterkollektiv: Felix Philipp, 02906 Niesky (FSV Neusalza-Spremberg) / Holger Winde, 02828 Görlitz-Ludwigsdorf (SV Ludwigsdorf) / Martin Braun, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)

 

30. Spieltag: GFC Rauschwalde - SV Neueibau 4:2 (2:1)

 

Vor dem Spiel wurde Peter Richter als Trainer bei Rauschwalde verabschiedet, doch er wird dem Club als Präsident erhalten bleiben. Die Neueibauer mußten zwar auf ihren Torjäger Grzegorz Saficki verzichten, der urlaubsbedingt fehlte, gingen aber trotzdem durch Alex Christoph in Führung (22.). Die hielt aber nur zwei Minuten, denn der GFC glich durch Martin Fettke aus, der den Abpraller nach Schuß von Felix Grundmann nutzte (24.). Kurz vor der Pause erhöhte Alexander Hensolt per Freistoß auf 2:1 (43.).

 

Aber die Gäste gaben sich noch lange nicht geschlagen und glichen in der zweiten Halbzeit nach Paß von Andreas Kern durch Henry Wegner aus (48.). Danach waren beide Mannschaften auf der Jagd nach dem erneuten Führungstor, konnten sich jedoch vorerst keine zwingenden Chancen erspielen. Die folgten nach einer Stunde. Nach Freistoß von Marcin Chrzanowski prüfte Karel Prasil den Rauschwalder Keeper, aber Paul Herkner entschärfte den Kopfball (59.). Im Gegenzug schoß Grundmann am Gästetor vorbei. Erneut nach Freistoß von Chrzanowski kam Wegner zehn Minuten später zu einer Großchance, doch er scheiterte aus Nahdistanz am GFC-Keeper, der zu Beginn der Schlußviertelstunde auch einen Schuß von Steffen Troll parierte (75.). Eine Minute später wurde Grundmann an der Neueibauer Strafraumgrenze gelegt. Martin Wieczorek trat zum Freistoß an, doch er drosch den Ball über das Gebälk. Beim Gegenangriff kam erneut Prasil zu einer guten Chance, den Schuß lenkte Keeper Herkner zur Ecke (78.). Als Fettke zehn Minuten vor Spielschluß im SV-Strafraum gefoult wurde, traf er zwar noch ins Tor, Schiedsrichter Silvio Rüdiger hatte das Spiel jedoch schon unterbrochen. Spezialist Rüdiger Wilhelm trat zum Strafstoß an und verwandelte sicher zum 3:2 für Rauschwalde (81.). Christoph und Kern hatten danach Chancen zum Ausgleich (84./86.), doch im Gegenzug fiel die Entscheidung durch Wieczorek, der drei Minuten vor Schluß das 4:2 besorgte. Der eingewechselte Willy Hauck hätte für Neueibau verkürzen können (89.), auf Seite des GFC scheiterte Wieczorek noch einmal am Neueibauer Torwart Patrick Kamke. Danach war Schluß und Gastgeber GFC Rauschwalde ließ die Saison mit einer Abschlußfeier ausklingen.

 

Torfolge: 0:1 Alex Christoph (22.), 1:1 Martin Fettke (24.), 2:1 Alexander Hensolt (43.), 2:2 Henry Wegner (48.), 3:2 Rüdiger Wilhelm (81./FE), 4:2 Martin Wieczorek (87.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Henrik Dietrich, Christoph Preuß (ab 70. Christian Rolle), Stefan Zabel, Felix Grundmann, David Eckner, Paul Röke (ab 70. Rüdiger Wilhelm), Martin Fettke, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Maximilian Köppe (ab 60. Pierre Garbe)

 

Gelbe Karte: Felix Grundmann

 

Aufstellung Neueibau: Patrick Kamke - Grzegorz Deszcz (ab 46. Stefan Grünwald), Andreas Kern, Philipp Scholte, Marcin Chrzanowski, Karel Prasil, Alex Christoph, Steffen Troll, Henry Wegner (ab 82. Willy Hauck), Sebastian Günther, Roy Meinczinger

 

Gelbe Karte: Patrick Kamke

 

Zuschauer: 29

 

Schiedsrichter: Silvio Rüdiger, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Paul Wolter, 02827 Görlitz (SSV Germania Görlitz) / Jens-Uwe Feist, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)