Spielberichte Saison 2014/2015

1. Spieltag: FC Oberlausitz Neugersdorf 2. - GFC Rauschwalde 0:1 (0:1)

 

Am vergangenen Wochenende trat unsere erste Männermannschaft zum ersten Spieltag die lange Fahrt zur Reserve vom FC Oberlausitz Neugersdorf an. Die Neugersdorfer, unterstützt durch einige Vertragsamateure der ersten Mannschaft, starteten wie in der letzten Saison druckvoll in die auf dem großen Rasenplatz ausgetragene Partie. Das Rauschwalder Trainergespann um Richter und Hintersatz fand die richtige taktische Ausrichtung, sodass die Gastgeber trotz höherer Spielanteile nur wenige klaren Chancen erspielen konnten. Vereinzelte Torchancen durch Meinczinger sowie Förster parierte Matthias Heinsch. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte und einem schnellen Umschaltspiel von Eckner auf Grundmann, konnte dieser den heraus geeilten Schlussmann per Lupfer zum Führungstreffer überwinden. Im Nachgang verpasste es unsere Elf jedoch, weitere Nadelstiche nach vorn zu setzen und beschränkte sich weitestgehend auf das Verteidigen am eigenen Sechzehner. Potentielle Möglichkeiten wurden durch zu ungenaues Passspiel oder Nachlässigkeiten im Keim erstickt und so ging es mit der knappen Führung in die Halbzeitpause. 

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte der FCO das Spiel, allerdings wurden die eigenen Stärken zu wenig genutzt. Hohe Bälle aus dem Halbfeld wurden von der Rauschwalder Abwehr abgefangen, Angriffsversuche durch die Mitte durch robustes, jedoch meist faires Eingreifen verhindert. In der 55. Minute setzte sich Wieczorek stark über rechts durch, sein Querpass in die Mitte konnte allerdings von Grundmann nicht mehr erreicht werden. In der 62. Minute hielt Keeper Heinsch einen gut getretenen Freistoß von Hensel souverän. Mit zunehmender Spielzeit boten sich auch immer wieder Chancen für Konter, jedoch verliefen diese ergebnislos. Kurz vor Schluss hatte zunächst der eingewechselte Thomas sich wunderbar durchgesetzt, sein Abschluss mit dem schwachen Linken jedoch segelte über das Tor. Kurz danach konnte sich der ebenfalls eingewechselte Hubrich gut gegen seinen Gegenspieler behaupten, doch auch sein Abschluss verfehlte das Tor. Den Neugersdorfern gelang es bis zum Schluss nicht mehr, die Rauschwalder Hintermannschaft zu überwinden, sodass unser Team am Ende die drei Punkte mit nach Hause nehmen konnte. Erstmals seit langer Zeit in der jüngeren Kreisoberligageschichte startet unser Team somit mit einem wichtigen Dreier in die neue Saison!

 

Torschütze: Felix Grundmann (22.)

 

Aufstellung Neugersdorf: Markus Poley - Eric Nitschke, Vincent Hess, Christoph Mittag (ab 67. Henry Wegner), Tino Hensel, Vedat Temel, Max Förster, Samir Mahmutagic (ab 46. Kevin Schubert), Roy Meinczinger, Philipp Krenz, Klemens Alschner

Gelbe Karte: Christoph Mittag

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Rüdiger Wilhelm, David Straube (ab 90.+5 Rico Hubrich), Christoph Preuß, Stefan Zabel (ab 90. Stefan Heyne), Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Marco Pittke, Martin Wieczorek (ab 82. Marcel Thomas), Dominik Schubert, David Eckner

Gelbe Karte: Felix Grundmann, Marco Pittke, David Eckner

 

Zuschauer: 70

 

Schiedsrichter: Falko Schlick (VfB Zittau), Thomas Frieser (Bertsdorfer SV), Tilo Schulze (Herrnhuter SV)

 

Statistiken und Bilder gibt´s hier.

 

2. Spieltag: GFC Rauschwalde - NFV G-W Görlitz 2. 3:3 (1:2)

 

Es wurde das erwartet schwere Spiel gegen die neu formierte Reservemannschaft des NFV, welches für die Zuschauer einiges zu bieten hatte. Ohne langes Abtasten legten beide Teams los, und so stand es bereits nach 5 Minuten 1:0 für den GFC. Wieczorek wurde von Grundmann steil geschickt, entwischte seinem Gegenspieler und  brachte eine flache Hereingabe an den langen Pfosten, die der mitgelaufene Pittke sicher versenkte. Die Freude auf Seiten der Gastgeber währte allerdings nicht lange, denn nach einem Eckball kam der NFV zum Ausgleich, als Hamer aus dem Gewühl heraus traf (09.). Im Anschluss blieb Gelb-Weiß am Drücker, doch Heinsch konnte den Rückstand nach einem Schuss von Marczak noch verhindern (13.). Nach 21 Minuten war jedoch auch der Rauschwalder Keeper machtlos, Grzywa zirkelte den Ball von der Strafraumgrenze in den Winkel. Die Hintermannschaft des GFC hatte jetzt ordentlich zu tun und so galt es zunächst, die Druckphase der Gäste zu überstehen und nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Erst in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit konnte der GFC wieder mehr Kontrolle über das Spielgeschehen gewinnen, aber die Gästeabwehr um den landesligaerfahrenen Kazadi ließ keine Möglichkeiten mehr zu, Trnka im Tor des NFV ernsthaft zu prüfen.

Nach der Pause verflachte die Partie etwas, Rauschwalde tastete sich mit Fernschüssen von Zabel, Hänisch und Wieczorek wieder an das Gästetor heran, während der NFV vor allem durch Standards und den umtriebigen Marczak für Gefahr sorgte. Ab der 60 Minute bekam der GFC das Spiel wieder besser in den Griff und belohnte sich mit dem Ausgleichstreffer. Nach schöner Einzelaktion von Hänisch wurde Grundmann im 16er freigespielt und schloss überlegt zum 2:2 ab (66.). Damit gaben sich beide Mannschaften aber nicht zufrieden, und so wurde das Spiel nun intensiver. Die Gastgeber behielten zunächst weiter die Oberhand und konnten abermals in Führung gehen, als sich Wieczorek über rechts durchsetzte und Zabel bediente, welcher im Strafraum die Ruhe behielt und ins lange Eck zum umjubelten 3:2 Führungstreffer abschloss (74.). Der NFV versuchte nun mit Macht zum erneuten Ausgleich zu kommen, und so wurde nun noch verbissener um jeden Ball gekämpft. Der GFC nahm die härtere Gangart an und ließ bis zum Schluss keine klare Torchance der Gelb-Weißen mehr zu. Doch als alle schon mit dem zweiten Saisonsieg rechneten, zog Richter aus gut 30 Metern ab und ließ Keeper Heinsch mit einem platzierten Schuss in den Winkel keine Chance (90.+3).

Am Ende ein gerechtes Unentschieden, auch wenn der Ausgleich in letzter Sekunde natürlich bitter für den GFC ist. Dennoch ein Auftritt, der optimistisch stimmt für das kommende Auswärtsspiel in Zittau.

 

Torfolge: 1:0 Marco Pittke (05.), 1:1 Mateusz Hamer (09.), 1:2 Damian Grzywa (21.), 2:2 Felix Grundmann (66.), 3:2 Stefan Zabel (74.), 3:3 Sebastian Richter (90.+3)

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Marcel Thomas (ab 83. Marco Eichler), David Straube, Christoph Preuß, Rüdiger Wilhelm (ab 46. Thomas Miedek), Stefan Zabel, Felix Grundmann, Marco Pittke, Martin Wieczorek, Stefan Heyne (ab 35. Dirk Hänisch), David Eckner

Gelbe Karte: Rüdiger Wilhelm, Marco Pittke, David Eckner

 

Aufstellung G-W Görlitz: Jakub Trnka - Khaddy Kazadi, Mateusz Sledz, Thomas Horschke, Richard Hildebrand, Michal Marczak, Marcel Winter, Sebastian Richter, Mateusz Hamer, Damian Grzywa, Kevin Engelhardt (ab 75. Peter Schiwon)

Gelbe Karte: Meteusz Sledz, Marcel Winter, Richard Hildebrand, Khaddy Kazadi, Michal Marczak

 

Zuschauer: 80

 

Schiedsrichter: Thomas Frieser (Bertsdorfer SV), Werner Werchau, (EFV Bernstadt/Dittersbach), Daniel Kroschwald (ESV Lok Zittau)

 

3. Spieltag: VFB Zittau - GFC Rauschwalde 1:0 (0:0)

 

Zum dritten Spieltag reiste die Rauschwalder Elf nach Zittau. Dem Gastgeber fehlten einige Akteure, und so war man beim GFC guter Dinge, das Spiel ausgeglichener gestalten zu können als noch im Vorjahr, als man in Zittau die höchste Saisonniederlage hinnehmen musste.

Beide Mannschaften begannen verhalten, die besseren Torchancen konnten sich in der ersten Hälfte noch die Rauschwalder erspielen. Auf Seiten des GFC war es wieder einmal Martin Wieczorek, der für Torgefahr sorgte. Nach schönen Alleingängen zielte er zunächst knapp vorbei und traf kurz darauf nur den Pfosten. In einer ähnlichen Situation wenig später entschied er sich für den Querpass, der kurz vor dem einschussbereiten Eckner noch geklärt werden konnte. Zittau blieb vor allem über die Außenbahnen und durch Fernschüsse stets gefährlich, doch auch die GFC-Abwehr um den zurückgekehrten Keeper Markus Preuß hielt ihren Kasten sauber.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann offener, was vor allem am zeitigen Führungstor durch Philipp Bergmann lag. Nach einem abgewehrten Eckball wurde der Ball erneut in den Rauschwalder Strafraum geschlagen, wo der Zittauer Angreifer freistehend einköpfte (52.). Der GFC musste nun mehr riskieren, doch die Abschlüsse von Zabel, Hensolt und Wieczorek wurden vom starken Zittauer Schlussmann abgewehrt. Auf der anderen Seite gab es nun zahlreiche gut Kontermöglichkeiten für die Gastgeber, aber auch hier war spätestens beim Torwart Schluss.

So blieb es am Ende beim nicht unverdienten Sieg der Gastgeber, wobei an diesem Tag sicherlich auch ein Punktgewinn für den GFC drin gewesen wäre.

 

Torschütze: 1:0 Philipp Bergmann (52.)

 

Aufstellung Zittau: Antonin Kadlec - Paul Hänsch, Robert Vollrath, Stephan Jungmichel, Marco Trost, Moritz Keller (ab 82. Erik Köhler), Paul Röke (ab 66. Thomas Hoinko), Mirko Albert, Philipp Bergmann, Maximilian Tille, Kevin Frahm (ab 66. Robert Siegert)

Gelbe Karte: Erik Köhler

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Stefan Zabel (ab 76. Dominik Schubert), Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Marco Pittke (ab 81. Thomas Miedek), David Eckner, Dirk Hänisch

Gelbe Karte: Felix Grundmann, Dirk Hänisch, Alexander Hensolt

 

Zuschauer: 57

 

Schiedsrichter: Alexander Gliesing (FSV Kemnitz), Tobias Weickelt (FCO Neugersdorf), Michael Olbrig (TSV Spitzkunnersdorf)

 

4. Spieltag: GFC Rauschwalde - VFB Weißwasser 2:1 (1:0)

 

Beide Teams bemühten sich um einen konstruktiven Spielverlauf, doch mehr als je eine Kopfballchance kam zunächst dabei nicht heraus. So köpfte Martin Wieczorek am VfB-Gehäuse vorbei (05.) und auch Stefan Beil erging es unter Bedrängnis nicht anders (13.). Die Partie neutralisierte sich danach, erst ein toller Paß von Wieczorek in die Angriffspitze sollte zum Führungstor für den GFC führen. Felix Grundmann erlief sich den Ball und sein Distanzschuß drehte sich über Schlußmann Steven Knobel in den Kasten der Gäste (36.). Eine Unkonzentriertheit der Rauschwalder Hintermannschaft hätte fast postwendend zum Ausgleich geführt, aber das verhinderte GFC-Torwart Markus Preuß lenkte den Schuß von Robert Balko noch zur Ecke (38.). Ein weiterer präziser Paß von Marco Pittke hätte noch vor der Halbzeitpause zum zweiten GFC-Treffer führen können, doch der Abschluß von Wieczorek war eher unglücklich (43.).

Nach dem Wiederanpfiff brauchten beide Mannschaften eine ähnlich lange Anlaufzeit. Norman Reher und Johann Fischer verstolperten in der 49. Minute die Chance zum Ausgleich, danach verflachte das Spiel erneut. Bis zur 63. Minute mußten die Zuschauer auf die nächste zwingende Aktion warten. Dann paßte Pittke im Mittelfeld auf den stets lauffreudigen Wieczorek und der ließ sich diese Chance zum 2:0 nicht entgehen. Fünf Minuten später verhinderte Fischer die mögliche Vorentscheidung für die Gastgeber, als er eine Flanke auf Stefan Zabel abköpfte (68.). In der Schlußviertelstunde verstärkten die Gäste noch einmal ihre Angriffsbemühungen und GFC-Keeper Preuß konnte einen straffen Distanzschuß von Fischer grade noch über das Gebälk lenken (75.). Pittke hatte wenig später nach schöner Einzelleistung Pech, denn der VfB-Schlußmann war auf seinem Posten (76.), auch Wieczorek scheiterte in der 84. Minute noch einmal am Gästetorwart. Aber die Gäste ließen nun nicht mehr locker und wollen den Anschlußtreffer. Ein Schuß von Beil ging noch am langen Eck vorbei (85.), doch schon eine Minute später konnte Ben Pohling das Leder mit dem Oberschenkel in die lange Ecke spitzeln. Plötzlich war der Spielausgang wieder völlig offen und tatsächlich hatte Marcus Schünemann den Ausgleich auf dem Fuß, doch er traf mit seinem Schuß kurz vor Ultimo nur an das Lattenkreuz (89.). Am Ende war der Sieg der Rauschwalder verdient und drückt in etwa auch die Chancenvorteile aus.

 

Torfolge: 1:0 Felix Grundmann (36.), 2:0 Martin Wieczorek (63.), 2:1 Ben Pohling (86.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Rüdiger Wilhelm, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Marco Pittke, Tino Mauksch (ab 80. Thomas Miedek), David Eckner, Martin Otto (ab 60. Stefan Zabel), Dirk Hänisch (ab 73. David Straube)

Gelbe Karte: Tino Mauksch, Rüdiger Wilhelm

 

Aufstellung Weißwasser: Steven Knobel - Robert Balko, Christopher Robel, Norman Reher (ab 72. Niklas Wiesner), Anatolij Resch, Ben Pohling, Marcus Schünemann, Johann Fischer (ab 87. Martin Tzschacksch), Stefan Beil, Robert Bens, Tom Wiesner (ab 47. Toni Seeber)

Gelbe Karte: Toni Seeber

 

Zuschauer: 60

 

Schiedsrichter: Jürgen Heinrich, (Rot-Weiß Olbersdorf), Marcel Gundel (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig), Wolfgang Pallmann (Grün-Weiß Gersdorf)

 

Quelle: http://sport.chrissler.com/

 

5. Spieltag: GFC Rauschwalde - Ostritzer BC 5:2 (2:2)

 

Rauschwalde siegt weiter und belegt mittlerweile den dritten Platz. Doch nach einem so klaren Ergebnis sah es zur Halbzeit gar nicht aus. Zwar hatten Felix Grundmann nach Flanke von Stefan Zabel (17.) und Marco Pittke mit fulminantem Distanzschuß ins Dreiangel für einen komfortablen Vorsprung gesorgt (35.), doch der OBC kam durch zwei Treffer von Markus Neugebauer bis zur Pause wieder heran. Erst nutzte er einen Lapsus von GFC-Keeper Markus Preuß und danach entschied Schiedsrichter Amir Dilmaghani nach Rücksprache mit Linienrichter Felix Philipp auf Treffer, als der Ball nach einem Distanzschuß von Neugebauer von der Lattenunterkante hinter die Torlinie gerollt war (42.).

Nach der Halbzeitpause war es Dirk Hänisch, der die Gastgeber wieder in Front brachte. Richard Brendler im OBC-Tor konnte dessen Schuß in der 52. Minute zwar parieren, war aber zwei Minuten später bei einem Freistoß von Hänisch aus Höhe des Strafraums geschlagen, da der Ball durch Johannes Posselt abgefälscht wurde (54.). Pittke schoß anschließend am Ostritzer Gehäuse vorbei (56.), dann köpfte Martin Wieczorek nach Flanke von Rüdiger Wilhelm zum 4:2 ein (60.). David Eckner markierte nach einer präzisen Eingabe von Hänisch dann den Endstand (68.). Möglichkeiten für ein höheres Endergebnis hatten danach nochmals Hänisch (70.), Eckner (82.), Grundmann (89.) und Dominik Schubert, sodaß der Sieg der Gastgeber am Ende auch in der Höhe nicht unverdient war.

 

Torfolge: 1:0 Felix Grundmann (17.), 2:0 Marco Pittke (35.), 2:1 Markus Neugebauer (37.), 2:2 Markus Neugebauer (42.), 3:2 Dirk Hänisch (54.), 4:2 Martin Wieczorek (60.), 5:2 David Eckner (68.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Rüdiger Wilhelm, David Straube, Stefan Zabel (ab 69. Martin Otto), Christoph Preuß, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, David Eckner, Dirk Hänisch, Martin Wieczorek (ab 76. Dominik Schubert), Marco Pittke (ab 76. Christian Rolle)

Gelbe Karte: Felix Grundmann

 

Aufstellung Ostritz: Richard Brendler - Johannes Posselt, Johannes Riedel, Markus Neugebauer, Robin Klein, Artur Olesinski, Pawel Nowacki (ab 67. Grzegorz Maciorowski), Benjamin Proft, Tomasz Michalkiewicz, Sven Steudte (ab 76. Benno Seidel), Rene Sachs

Gelbe Karte: Markus Neugebauer, Artur Olesinski

 

Zuschauer: 45

 

Schiedsrichter: Amir Dilmaghani (Horken Kittlitz), Felix Philipp (FSV Neusalza-Spremberg), Thomas Grafe (FSV Oppach)

 

Quelle: http://sport.chrissler.com/

 

6. Spieltag: FSV Oppach - GFC Rauschwalde 6:2 (2:2)

 

Mit zwei Heimsiegen in Folge und ordentlich Selbstvertrauen im Gepäck reiste der GFC am vergangenen Sonntag nach Oppach. Nach 90 Minuten blieben allerdings nur noch lange Gesichter und Ratlosigkeit übrig. Trotz zahlreicher Ausfälle im Kader konnte Trainer Peter Richter eine schlagkräftige Formation aus Feld schicken, die in der ersten Hälfte auch an die bisherigen Saisonleistungen anknüpfte. Auf schwerem Geläuf bemühten sich die Rauschwalder um Spielkontrolle und kamen über die schnellen Angreifer Martin Wieczorek und Marcel Thomas zu einigen guten Möglichkeiten. Das erste Tor fiel aber für die Gastgeber, als bei einem Eckball die Zuordnung fehlte und Stephan Mitscherlich  einköpfen konnte. Kurz darauf fast der Ausgleich, doch Wieczorek verfehlte nach einer starken Einzelaktion das leere Tor aus spitzem Winkel. Besser machte er es in der 22. Minute, als er über links zunächst seinen Gegenspieler aussteigen und anschließend dem Torhüter mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck keine Chance ließ. Als das Spiel nun wieder in den richtigen Bahnen zu verlaufen schien, wurde die GFC-Defensive erneut überrumpelt. Ein schneller Gegenstoß über die linke Abwehrseite und ein überlegter Rückpass wurden vom freistehenden Eric Neisser dankend zur erneuten Führung für Oppach vollendet. Der GFC behielt aber die Ruhe und erarbeitete sich weiterhin beste Chancen, doch es fehlte an diesem Tage einfach an der nötigen Präzision vor dem Tor. Immerhin kam man kurz vor der Pause noch zum hochverdienten Ausgleich. Ein lang geschlagener Ball landete bei Dominik Schubert, der freistehend überlegt zum 2:2 Halbzeitstand einschob. Zur Halbzeit musste der bereits angeschlagen ins Spiel gegangene Thomas raus, für ihn kam Routinier Mirko Pastor noch einmal zu einem unverhofften Einsatz.
Viel Freude dürfte er dabei allerdings nicht gehabt haben, denn die zweiten 45 Minuten lief beim GFC unerklärlicherweise gar nichts mehr zusammen. Die Gastgeber waren nun in allen Belangen überlegen, sodass man Ende mit den vier Gegentoren durch Rico Block, Eric Neisser, Paul Heldner und Stefan Kristen fast noch gut bedient war. Spätestens nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Martin Wieczorek verpufften die zaghaften Angriffsbemühungen der Rauschwalder nun vollends, eine echte Torchance wurde in der kompletten zweiten Hälfte nicht mehr zustande gebracht.
Am Ende rächten sich die zahlreichen vergebenen Chancen aus der ersten Hälfte, bedenklicher ist jedoch die Art und Weise, wie man sich in Halbzeit zwei ohne echte Gegenwehr präsentierte. Vielleicht ein Dämpfer zur richtigen Zeit, denn mit Kemnitz kommt an diesem Samstag ein Aufsteiger nach Görlitz, der sich in den letzten Spielen in stark ansteigender Form zeigte und mit Sicherheit volle 90 Minuten Konzentration erfordert.

 

Torschützen:  1:0 Stephan Mitscherlich (08.), 1:1 Martin Wieczorek (22.), 2:1 Eric Neisser (32.), 2:2 Dominik Schubert (36.), 3:2 Rico Block (54.), 4:2 Eric Neisser (57.), 5:2 Paul Heldner (83.), 6:2 Stefan Kristen (87.)

 

Aufstellung Oppach: Hendrik Sieber - Stefan Kristen, Marco Eichner, Stephan Mitscherlich, Vojtech Kobylka, Dominique Neumeister, Afit Genc (ab 46. Paul Heldner), Rico Block, Eric Neisser, Denis Kavan, David Svoboda

 

Gelbe Karte: Vojtech Kobylka

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Dominik Schubert, Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Marco Pittke, Marcel Thomas (ab 46. Mirko Pastor), David Eckner, Martin Wieczorek (ab 69. Martin Markus), Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: David Eckner, Rüdiger Wilhelm

 

Zuschauer:  72

 

Schiedsrichter: Alexander Pirogov, 02827 Görlitz (NFV Gelb-Weiß Görlitz), Tilo Schulze, 02747 Herrnhut-Ruppersdorf (Herrnhuter SV), Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau)

7. Spieltag: GFC Rauschwalde - FSV Kemnitz 2:0 (1:0)

 

Die Niederlage in Oppach hatte der GFC Rauschwalde gut weggesteckt und am Ende gegen Liganeuling FSV Kemnitz mit 2:0 gewonnen. Beide Mannschaften waren lange Zeit gleichwertig und kamen zu klaren Torchancen. Ein paar mehr hatten sicher die Gastgeber, so daß deren Sieg am Ende verdient war. Zur ersten guten Möglichkeit kam Mirko Pastor, der sich aber zuletzt das Leder zu weit vorlegte (03.). Auf der anderen Seite hätte Tino Rackel zwei Minuten später die Gäste in Führung bringen können, doch auch er scheiterte nach einem Sololauf am Rauschwalder Torwart Markus Preuß, der den Rückstand seines Teams mit toller Parade verhinderte. Bei Rauschwalde fehlte berufsbedingt Spielmacher Felix Grundmann und der verletzte Martin Wieczorek. Der Torjäger muß operiert werden und wird wohl für die restlichen Spiele der Hinserie ausfallen. Für ihn sprang der ebenfalls angeschlagene Pastor ein, der allerdings an diesem Tage glücklos blieb und seine erste Großchance nach schöner Flanke von Dirk Hänisch frei zum Tor laufend an den langen Pfosten setzte (20.). Die Kemnitzer hielten gut dagegen und nach einem Schuß von Andre Kurtzke über den GFC-Kasten (26.) kam Patrick Riedel nach Steilpaß von Reiko Wunderlich zu einer guten Torchance für die Gäste, der Schuß ging jedoch am langen Eck vorbei (31.). Den Führungstreffer für die Gastgeber besorgte schließlich Dominik Schubert, der eine Flanke von Thomas Miedek unter Bedrängnis einköpfte (38.). Den GFC-Doppelschlag verpaßte Pastor wenige Sekunden später, als er das Leder nach langem Solo von der Mittellinie neben das Toreck setzte und als Pastor kurz vor der Pause im Strafraum gelegt wurde, blieb der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Max Nerger aus.

 

Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit verhinderte der GFC-Keeper den Ausgleich durch Rackel (53.) und der Kemnitzer Schlußmann Robert Rönsch parierte einen Schuß von Marco Pittke aus spitzem Winkel (60.). Fünf Minuten später verzog Hänisch seinen Distanzschuß nach präzisem Zuspiel von David Eckner und der Kemnitzer Rico Pollesche prüfte den Rauschwalder Keeper (67.). Dem eingewechselten Christian Rolle gelang schließlich die Spielentscheidung, als er zehn Minuten vor Spielschluß den Gästetorwart im zweiten Versuch überwand (80.).

 

Torfolge: 1:0 Dominik Schubert (38.), 2:0 Christian Rolle (80.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß, Dominik Schubert, Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Alexander Hensolt (ab 83. Ronny Dobbert), Mirko Pastor (ab 77. Christian Rolle), Marco Pittke, Thomas Miedek (ab 55. Robert Kretschmer), David Eckner, Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: Rüdiger Wilhelm

 

Aufstellung Kemnitz: Robert Rönsch - Markus Berner, Rico Pollesche, Eric Brose, Patrick Rönsch, Paul Jakob, Max Seiffert, Tino Rackel (ab 70. Steffen Kasper), Reiko Wunderlich (ab 79. Pascal Sabl), Patrick Riedel, Andre Kurtzke

Gelbe Karte: Patrick Riedel

 

Zuschauer: 60

 

Schiedsrichter: Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau),Norman Graf, 02782 Seifhennersdorf (TSV Spitzkunnersdorf), Jonathan Gröschke, 02828 Görlitz-Ludwigsdorf

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

8. Spieltag: BWE Deutsch-Ossig - GFC Rauschwalde 0:0

 

Mit einem Sieg über Schlusslicht Deutsch-Ossig wären die Rauschwalder auf dem dritten Platz gelandet, doch es sollte anders kommen. Gastgeber Blau-Weiß hatte in der 20. Minute sogar die beste Torchance der ersten Halbzeit bei einem Kopfball von Tobias Hasler, den Markus Preuß mit guter Reaktion aus dem Eck holte. Die Gäste hatten zwar die besser Spielanlage, konnten aber keine zwingenden Chancen erspielen. Tino Mauksch hätte den GFC nach sieben Minuten in Führung bringen können, doch er schoß den Ball nach langem Sprint am BWE-Kasten vorbei. Nach einem Ballverlust der Gastgeber kamen die Blau-Weißen in der 13. Minute plötzlich zu einer Torchance, die Tom Budig und auch Daniel Köhler nicht nutzen könnten. Die einzige nennenswerte Möglichkeit hatten die Rauschwalder nach einer knappen halben Stunde, als Dirk Hänisch am Pfosten vorbeischoss (28.). Die temporeiche Partie verlor in der zweiten Halbzeit ihre Attraktivität und wurde nun nickliger geführt. Einen sehenswerten Angriff der Rauschwalder klärte die BWE-Hintermannschaft zur Ecke (61.). In der 83. Minute folgte die wohl beste Torchance der Gäste, BWE-Keeper Gordon Scholz konnte jedoch den Schuß von David Eckner mit toller Parade parieren. In der Nachspielzeit gab es dann noch einmal Aufregung an der Blau-Weißen Strafraumgrenze, das Schiedsrichterkollektiv um Jürgen Heinrich hatte aber kein Handspiel erkannt. So blieb es am Ende beim torlosen Remis, das letztlich nicht einmal unverdient war. (cr)

 

Aufstellung Deutsch-Ossig: Gordon Scholz - Sandro Scholz, Tobias Hasler, Sandro Neumann, Paul-Werner Lintow, Manuel Klemt (ab 14. Henning Vogt), Daniel Köhler (ab 90. Thomas Siegert), Paul Wolter, Tom Budig (ab 75. Sebastian Neumann), Felix Karger, Robert Neumann

 

Gelbe Karte: Sandro Neumann

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Rüdiger Wilhelm (ab 86. Martin Otto), David Straube, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Marco Pittke, Tino Mauksch, David Eckner, Dirk Hänisch (ab 63. Stefan Zabel)

 

Gelbe Karte: Rüdiger Wilhelm, Dirk Hänisch, Tino Mauksch

 

Zuschauer: 195

 

Schiedsrichter: Jürgen Heinrich, 02785 Olbersdorf (Rot-Weiß Olbersdorf), Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau), Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

 

9. Spieltag: GFC Rauschwalde - SV Neueibau 1:4 (1:3)

 

Die Gäste begannen selbstbewußt und wären fast schon in der ersten Minute in Führung gegangen, doch Grzegorz Saficki traf nur an den Pfosten. Steve Ziemens zielte wenig später besser und traf zum 1:0 für Neueibau (07.). Der GFC kam nach Foul an Felix Grundmann im Neueibauer Strafraum in der 13. Minute zur Ausgleichschance, Strafstoßschütze David Eckner scheiterte jedoch vom Elfmeterpunkt. Dafür fackelten die Neueibauer nicht lange. Der flinke Steve Ziemens überlistete die Rauschwalder Abwehr erneut und traf zum 2:0 für den SVN (18.). Die Gegenwehr der Gastgeber wurde nun energischer und als Stefan Zabel eine Minute später mit schönem Flachschuß das Anschlußtor besorgte, schien die Wende im Spiel möglich. Die Freude der Einheimischen währte aber nur zwei Minuten, dann schlugen die Gäste zurück. Grzegorz Deszcz scheiterte noch an GFC-Torwart Chris Fleckenstein, beim Nachschuß traf Karel Prasil zum 1:3 (21.). Die Neueibauer Führung hätte zur Pause noch höher sein können, das verhinderte jedoch der GFC-Keeper und war bei Distanzschüssen von Stefan Ziemens und Stefan Seibt auf dem Posten (28./45.).

 

In der zweiten Halbzeit versuchten die Rauschwalder das Blatt noch zu wenden, waren aber im Spielaufbau oft überhastet und zu ungenau. Der eingewechselte Martin Wieczorek belebte das Angriffspiel des GFC, scheiterte aber mit seinem Schuß in der 49. Minute am Neueibauer Schlußmann Patrick Kamke. Auf der anderen Seite ließ sich der Rauschwalder Keeper Fleckenstein nicht von Prasil überraschen, der nach einem Abwehrfehler zum Abschluß kam (54.). Das Spiel wurde nun zerfahrener, Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten nahmen zu. So folgte die nächste zwingende Chance erst in der 70.Minute. Nach präziser Flanke von Grundmann war Dominik Schubert per Kopfball zur Stelle, Torwart Kamke parierte den Ball jedoch. Es sollte die letzte Tormöglichkeit für die Gastgeber gewesen sein. Nach überlegtem Paß von Prasil ließ sich Saficki das 1:4 mit straffem Schuß ins lange Eck nicht entgehen (80.) und Steve Ziemens schob das Leder fünf Minuten später aus Nahdistanz am Rauschwalder Tor vorbei (85.). Für die ersatzgeschwächten Gastgeber war gegen die gute Neueibauer Mannschaft diesmal nicht mehr drin.

 

Torfolge: 0:1 Steve Ziemens (07.), 0:2 Steve Ziemens (18.), 1:2 Stefan Zabel (19.), 1:3 Karel Prasil (21.), 1:4 Grzegorz Saficki (80.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Chris Fleckenstein - Christian Rolle, David Straube (ab 31. Martin Wieczorek), Christoph Preuß, Stefan Zabel (ab 62. Dominik Schubert), Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Marco Pittke, Tino Mauksch, Martin Otto, David Eckner

 

Gelbe Karte: Tino Mauksch, Martin Wieczorek, Christian Rolle

 

Aufstellung Neueibau: Patrick Kamke - Andre Reichelt, Grzegorz Deszcz, Nick Schiele, Milan Blaha, Steve Ziemens (ab 88. Tobias Schmidt), Marcin Chrzanowski, Karel Prasil, Stefan Seibt, Stefan  Ziemens (ab 55. Sören Ay), Grzegorz Saficki

 

Gelbe Karte: Marcin Chrzanowski, Grzegorz Deszcz

 

Zuschauer: 53

 

Schiedsrichter:  Ulf Brähler, 01917 Kamenz (SG Wiednitz/Heide), Markus Mayer, 01917 Kamenz (Thonberger SC), Carl Wonneberger, 01917 Kamenz-Deutschbaselitz (SG Nebelschütz)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

10. Spieltag: FC Stahl Rietschen - GFC Rauschwalde 4:0 (2:0)

 

Die zweite hohe Niederlage in Folge gab es am Samstag für die Rauschwalder Elf in Rietschen. Dabei ging man diesmal konzentrierter in die Partie und konnte die erste Großchance des Spiels verbuchen, als Martin Wieczorek steil geschickt wurde und allein vor Stahl-Keeper Mersiowsky auftauchte. Doch dieser klärte den Schussversuch zur Ecke. Danach erhöhten die Gastgeber vor allem über die Außenbahnen das Tempo, die GFC-Defensive ließ jedoch zunächst keine klaren Chancen zu. Ein Abstimmungsfehler in der Rauschwalder Hintermannschaft führte dann zum 1:0, der völlig frei stehende Lukas Klima schob den Ball überlegt ins lange Eck (32.). Nur drei Minuten später der nächste Rückschlag, als Simon Rose vor dem Strafraum nicht konsequent gestört wurde und Chris Fleckenstein im Tor der Rauschwalder mit einem trockenen Distanzschuss keine Chance ließ. Danach lief im Spiel der Rauschwalder nicht mehr viel zusammen und man verhinderte zumindest einen höheren Rückstand bis zur Pause.

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache war es wieder der GFC, der besser ins Spiel fand und erneut kam Martin Wieczorek in aussichtsreicher Position zum Abschluss. Doch auch diesmal blieb Torwart Mersiowsky der Sieger und wehrte den Gewaltschuss zur Ecke ab. Nach einer schönen Kombination der Gastgeber fiel dann die Vorentscheidung durch Lukasz Szynke, der eine Eingabe nur noch über die Linie drücken musste (62.). Nun war die Moral der Rauschwalder gebrochen und Ondrej Brezar erhöhte sogar noch auf 4:0 (71.). In der Schlussphase passierte nicht mehr sonderlich viel, soadass es am Ende beim verdienten Sieg der Gastgeber blieb.

Nach 8 Gegentoren in 2 Spielen bleibt die Erkenntnis, dass man nun schnellstmöglich zu alter Defensivstärke zurückfinden sollte, denn am Samstag reist der Spitzenreiter aus Oderwitz nach Görlitz.

 

Torfolge: 1:0 Lukas Klima (32.), 2:0 Simon Rose (35.), 3:0 Lukasz Szynke (62.), 4:0 Ondrej Brezar (71.)

 

Aufstellung Rietschen: Matthias Mersiowsky - Ondrej Brezar, Nico Kambor, Daniel Czorny, Marco Holz, Lukasz Szynke, Simon Rose, Alexander Ullrich, Johannes Maidorn (ab 63. Rene Wenzel), Arkadiusz Nowak, Lukas Klima

 

Gelbe Karte: Nico Kambor, Alexander Ullrich

 

Aufstellung Rauschwalde: Chris Fleckenstein - Dominik Schubert, Rüdiger Wilhelm, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek (ab 75. David Straube), Martin Otto, David Eckner, Tino Mauksch (ab 75. Stefan Zabel), Marco Pittke

 

Gelbe Karte: David Eckner, Marco Pittke, Martin Wieczorek

 

Zuschauer: 100

 

Schiedsrichter: Lars Kiesewalter (TSV Wachau), Mario Gierth (Hermsdorfer SV), Daniel Nagora (Lomnitzer SV)

 

11. Spieltag: GFC Rauschwalde - FSV Oderwitz 0:3 (0:2)

 

Die Favoritenrolle der Oderwitzer war klar. So konnten die Gastgeber frei aufspielen und der Rauschwalder Tino Mauksch hatte in der 14. Minute nach einem Abwehrpatzer von Sven Mutscher die bis dahin erste klare Chance im Spiel. Frei vor FSV-Torwart Michal Metelka verzog der erfahrene Stürmer den Schuß aber deutlich. Ein Rauschwalder Treffer zu dieser Zeit hätte den FSV sicher nicht aus der Bahn geworfen, das Spiel aber sicher spannender gemacht. Das nahm dann schon bald den zu erwartenden Verlauf. Eine von den antrittschnellen Oderwitzer Angreifern über die Außenbahnen ständig überlaufene GFC-Verteidigung konnte gefährliche Flanken nur selten verhindern. Trotzdem sollten die Treffer über die Mitte fallen. Als die gesamte Rauschwalder Abwehr in der 24. Minute ausgespielt war, kam ein präzises Zuspiel von Rene Kaden auf Ales Benek, der danach wenig Mühe hatte, Markus Preuß im Tor der Gastgeber zu überwinden. Eine Torchance für Andre Cerwinka folgte eine Minute später, dann erhöhte Mutscher nach Paß von Toni Jungnickel auf 0:2 (34.). Die mögliche Vorentscheidung noch kurz vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Falk Lehnigk verpaßte Jungnickel, dessen Schuß am langen Eck vorbeiging.

So war der Rückstand der Rauschwalder bei Wiederanpfiff durchaus noch aufholbar und so zwang Martin Wieczorek den Oderwitzer Schlußmann mit einem straffen Schuß aus Höhe des Strafraums zu einer tollen Parade (50.), drei Minuten später prüfte Dominik Schubert den FSV-Torwart mit einem Kopfball. Doch die zwingenderen Chancen hatten dann wieder die Gäste und als Cerwinka in der 56. Minute nach weitem Freistoß von Hendrik Dietrich zum 0:3 einköpfte, war das Spiel entschieden. Ein Schuß von Mutscher zischte fünf Minuten vor Spielschluß noch einmal über das GFC-Tor, dann hatte sich der Favorit letztlich ungefährdet durchgesetzt.

 

Torfolge: 0:1 Ales Benek (24.), 0:2 Sven Mutscher (34.), 0:3 Andre Cerwinka (56.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Dominik Schubert, Rüdiger Wilhelm, David Straube (ab 56. Mirko Pastor), Christian Rolle, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Marco Pittke, Tino Mauksch, David Eckner (ab 83. Ronny Dobbert)

 

Gelbe Karte: Alexander Hensolt, Christian Rolle

 

Aufstellung Oderwitz: Michal Metelka - David Döring, Hendryk Junior, Ales Benek (ab 68. Jakub Zocek), Sven Mutscher, Hendrik Dietrich, Toni Sikora (ab 88. Tom Döring), Rene Kaden, Toni Jungnickel (ab 80. Rico Martin), Andre Cerwinka, Ricardo Hollenbach

 

Gelbe Karte: Ales Benek

 

Zuschauer: 90

 

Schiedsrichter: Falk Lehnigk (SV 48 Reichwalde), Christian Walter (Aufbau Kodersdorf), Uwe Rathner, (VfB Weißwasser)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

12. Spieltag: FSV Empor Löbau - GFC Rauschwalde 2:0 (0:0)

 

Nachdem Empor bis auf den vorletzten Tabellenplatz zurück gefallen war, mußten unbedingt drei Punkte erkämpft werden. Entsprechend aggressiv begannen die Löbauer. Schon in der vierten Minute war Marco Nietsch völlig frei vor GFC-Torwart Markus Preuß, stand aber knapp im Abseits. In der siebenten Minute bekam Maik Schirmer nach Flanke von Marco Hanske plötzlich im Strafraum eine Möglichkeit, traf aber den Ball nicht voll. Nach 14 Minuten fälschte ein Rauschwalder Verteidiger einen Freistoß von Ronny Nietsch genau in die Arme von Torwart Preuß ab. Empor blieb weiter am Drücker und hatte durch Hanske zwei weitere Chancen, die aber beide neben das Tor gingen. Erst nach 23 Minuten konnten die Gäste den ersten Schuß aufs Löbauer Tor abgeben, der aber weit daneben ging. Wenig später ergab sich für den GFC nach Foul an Martin Wieczorek die nächste Chance, aber den von ihm selbst getretenen Freistoß konnte FSV-Torwart Philipp Sachse zur Ecke abwehren. In der 30.Minute setzte sich Schirmer auf der linken Seite durch, seine Eingabe rettete ein Verteidiger vor Marco Nietsch. Nur sechs Minuten später wurde ein Freistoß von Ricardo Riediger vors Gästetor geschlagen, die Kopfballablage von FSV-Kapitän Sebastian Müller grätschte ein Gästeverteidiger noch fast auf Kosten eines Eigentores ab. Kurz vor der Pause setzte Pavel Frij einen Schlenzer von der rechten Seite knapp neben den Pfosten. In der 44.Minute dribbelte sich Hanske durch die Gästedeckung, Torwart Preuß konnte aber in letzter Not mit dem Knie retten. So bleibt es beim torlosen Remis vor der Pause.

Mit Wiederbeginn fanden die Randgörlitzer besser ins Spiel zurück. In der 48.Minute hatte Empor Glück, als Wieczorek nur an den Pfosten traf. Bereits mit dem Gegenangriff hätte Löbau in Führung gehen können. Schirmer schoß aber zu spät und die Rauschwalder konnten klären. Danach spielte sich das Geschehen zunächst meist zwischen den Strafräumen ab. Beide Teams waren auf Sicherung des „zu Null“ bedacht. Erst in der 67.Minute leitete Marco Nietsch einen Ball am Strafraum schön auf Schirmer weiter, der den Ball am GFC-Keeper vorbei zur verdienten Führung ins lange Eck zirkelte. Danach versuchten die Gäste natürlich den Druck zu erhöhen, um zum Ausgleich zu kommen, doch Empor stand gut und sicher. In der 74.Minute kam Hanske nach Freistoß von Marco Lange am Elfmeterpunkt vor dem Rauschwalder Keeper zum Kopfball, aber das Leder ging knapp neben das Tor. In der 77.Minute brauchte Schirmer im Strafraum zu lange, um erfolgreich abzuschließen, sodaß die Gäste noch klären konnten. In der 79.Minute ging ein Lupfer von Felix Grundmann übers Löbauer Tor. Zum Ende des Spieles kam die Zeit von Frij, der ein starkes Spiel machte. Dessen Schuß in der 83.Minute konnte Torwart Preuß noch zur Ecke abwehren. In der 84. Minute legte Frij quer auf Müller ab, der zwar ins Tor traf, aber es wurde unberechtigt wegen Abseits aberkannt. In der 85.Minute erkämpfte sich der Löbauer Nachwuchsmann in der eigenen Hälfte den Ball, macht einen Sprint mit Ball über 50 Meter und ließ dem Gästekeeper diesmal keine Chance. In der Nachspielzeit mußte Ronny Nietsch noch einmal per Kopf retten.

 

Torfolge: 1:0 Maik Schirmer (67.), 2:0 Pavel Frij (84.)

 

Aufstellung Löbau: Philipp Sachse - Sebastian Müller, Stefan Schönherr (ab 77. Philipp Nehrettig), Maik Schirmer, Eric Kaminski, Marco Hanske, Ronny Nietsch (ab 88. Steven Klose), Marco Nietsch, Ricardo Riediger, Marco Lange, Pavel Frij (ab 86. Oliver Bahr)

 

Gelbe Karte: Ricardo Riediger

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Rüdiger Wilhelm, Christoph Preuß, Stefan Zabel, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Marco Pittke (ab 46. Stefan Heyne), Tino Mauksch, Martin Otto (ab 75. Matthias Heinsch), David Eckner

 

Gelbe Karte: Martin Wieczorek

 

Zuschauer:  55

 

Schiedsrichter: Alexander Gliesing, 02730 Ebersbach-Neugersdorf (FSV Kemnitz). Eberhard Tischer, 02736 Oppach (FSV Oppach) ,Amir Dilmaghani, 02681 Wilthen (Horken Kittlitz)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

13. Spieltag: GFC Rauschwalde - LSV Friedersdorf 1:1 (0:0)

 

Im Derby der Rauschwalder gegen Friedersdorf gab es keinen Sieger. In einem fairen Spiel, das aber nicht so richtig erwärmen konnte, hatten die Gastgeber den besseren Start und erspielten sich in der ersten Halbzeit vier Chancen, die aber nicht zum Erfolg führten. Der erste Torschuß kam dabei von Stefan Zabel, der sich bereits in der zweiten Minute mit schönem Solo durchsetzte, den Ball beim Abschluß jedoch über den Kasten setzte. Mirko Pastor hatte drei Minuten später die nächste Möglichkeit, rutschte aber knapp an der Eingabe von Tino Mauksch vorbei. Pastor verletzte sich bei dieser Aktion und wurde in der zweiten Halbzeit durch Stefan Heyne ersetzt. Ein Schuß von David Eckner zischte danach am Tor der Gäste vorbei (09.), doch beste Chance zur GFC-Führung hatte wohl Felix Grundmann, dessen straffer Schuß aus kurzer Distanz von LSV-Schlußmann Patrick Maywald mit Bravour gemeistert wurde (14.). Bei den Friedersdorfern lief in der ersten Halbzeit erstaunlich wenig zusammen, was sich nach dem Wiederanpfiff ändern sollte.

 

In der zweiten Hälfte dominierten zunächst die Friedersdorfer und als die Rauschwalder Abwehr den Ball in der 52. Minute nicht weit genug aus der Gefahrenzone bekam, war Felix Bernsdorf zur Stelle und knallte das Leder unhaltbar von der Strafraumgrenze zur LSV-Führung ins Tor (52.). Martin Wieczorek hatte acht Minuten später den Ausgleich auf dem Fuß, sein Heber ging aber knapp über den Querbalken (60.). Radoslaw Konopski hätte den zweiten LSV-Treffer erzielen können, verpaßte jedoch eine Eingabe in der 64. Minute knapp, und auch der Heber von Armin Ritter ging über das GFC-Tor (80.). Die letzten Minuten gehörten dann wieder den Gastgebern, die bei dem knappen Rückstand keinen Grund hatten, sich geschlagen zu geben. Ein Schuß von Grundmann wurde noch abgeblockt (88.) und Wieczorek ging es wenig später nicht anders, doch Mauksch war zur Stelle und setzte das Leder zum Ausgleich ins Netz (89.). Am Ende werden die Friedersdorfer ihren ausgelassenen Chancen in der zweiten Halbzeit nachgetrauert haben, aber rechnet man die Möglichkeiten der Rauschwalder in der ersten Halbzeit dagegen, ist die Punkteteilung sicherlich gerecht.

 

Torfolge: 0:1 Felix Bernsdorf (52.), 1:1 Tino Mauksch (89.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Christian Rolle, David Straube, Christoph Preuß, Stefan Zabel, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Mirko Pastor (ab 46. Stefan Heyne), Martin Wieczorek, Tino Mauksch, David Eckner

 

Gelbe Karte: David Straube

 

Aufstellung Friedersdorf: Patrick Maywald - Radoslaw Konopski, Robert Rotter, Erik Garbe (ab 80. Marcin Balajewicz), Felix Schulte-Hubbert (ab 90.+2 Christoph Lober), Stefan Kießling (ab 67. Maik Jurke), Martin Iffländer, Armin Ritter, Oliver Grabsch, Jens Stübner, Felix Bernsdorf

 

Gelbe Karte:  Stefan Kießling, Armin Ritter

 

Zuschauer:  70

 

Schiedsrichter: Hagen Gahner, 02959 Schleife (Lok Schleife) / Enrico Petrick, 02923 Rothenburg (Grün-Weiß Uhsmannsdorf) / Daniel Tschernick, 02959 Schleife (Lok Schleife)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

14. Spieltag: SV Trebendorf - GFC Rauschwalde 3:1 (3:1)

 

Im einzigen Sonntagsspiel der Kreisoberliga gab es den erwarteten Sieg für den Favoriten, dabei schien am Anfang sogar eine Überraschung möglich. Der GFC ließ hinten zunächst nichts anbrennen und versuchte über schnelle Konter für Gefahr zu sorgen, was bereits nach 13 Minuten zum Torerfolg führte. Ein langer Ball von Hensolt erreichte Tino Mauksch, der noch den Torwart umkurvte und für die Rauschwalder Führung sorgte. Keine zehn Minuten später glichen die Gastgeber aus, als Dominik Mrkvicka eine Flanke ungestört verwerten konnte (22.). Die Rauschwalder ließen sich jedoch nicht beirren und kamen kurz darauf fast erneut zur Führung, doch Grundmann scheiterte freistehend am Keeper. Effektiver waren die Trebendorfer, die nach einem unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung schnell umschalteten und Tomasz Skrzypczak im Zentrum bedienten, welcher ohne Mühe zum 2:1 einschob (27.). Jetzt nahmen die Gastgeber Fahrt auf und die Rauschwalder Defensive hatte einige brenzlige Situationen zu überstehen. Nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze fiel dann folgerichtig der dritte Treffer für Trebendorf, am langen Pfosten köpfte Carlos Guilundo ein (36).

In der zweiten Hälfte passierte dann nicht mehr sonderlich viel. Beide Mannschaften hatten ihre Drangphasen, doch beide Abwehrreihen standen auch besser als in Hälfte eins. Kurz vor Schluss gab es für Trebendorf noch einen abgefälschten Lattentreffer, auf der anderen Seite hätte Grundmann beinahe den Anschlusstreffer erzielt, doch sein Schuss aus spitzem Winkel wurde von der Linie geköpft. Am Ende ein verdienter Sieg für das spielerisch überlegene Team, das die individuellen Fehler des GFC eiskalt bestrafte. Dennoch sollte der Auftritt den Rauschwaldern Mut machen, im letzten Spiel des Jahres gegen Schleife noch einmal punkten zu können.

 

Torfolge: 0:1 Tino Mauksch (13.) , 1:1 Dominik Mrkvicka (22.), 2:1 Tomasz Skrzypczak (27.), 3:1 Carlos Guilundo (36.)

 

Aufstellung Trebendorf: Ronny Werner - Stefan Mlinsk, Martin Prochazka (ab 86. Thomas Nyschan), Jakub Prochazka, Przemyslaw Adamczak, Dominik Mrkvicka, Tom Lehnigk (ab 88. Heiko Kowalick), Jacek Bartkowiak, Christoph Berton, Tomasz Skrzypczak, Carlos Guilundo

 

Gelbe Karte: Jacek Bartkowiak

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Stefan Zabel (ab 75. Thomas Miedek), Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Tino Mauksch, Martin Otto (ab 69. Dominik Schubert), David Eckner (ab 86. Stefan Heyne)

 

Gelbe Karte: David Eckner, Rüdiger Wilhelm

 

Zuschauer: 25

 

Schiedsrichter: Max Nerger (VfB Zittau), Tobias Weickelt (FCO Neugersdorf), Frank Domel (SV Blau-Weiß Kromlau)

 

15. Spieltag: GFC Rauschwalde - SV Lok Schleife 1:0 (0:0)

 

Ohne die verletzten Pastor und Wieczorek als Sturmspitzen taten sich die Rauschwalder besonders in der ersten Halbzeit schwer. Da die Gäste zudem mit viel Laufaufwand die Räume verengten, war das Spiel des GFC von Fehlpässen geprägt. Zwingende Torchancen konnten so nicht erspielt werden. Die Gäste waren da zunächst torgefährlicher und hatten auch die erste gute Chance, als Lars Briesemann den GFC-Keeper Matthias Heinsch mit einem fulminanten Distanzschuß ins rechte Dreiangel prüfte (18.). Schleife hatte in der 25. Minute die nächste Chance, aber der Kopfball von Leonardo Bläse war zu unplatziert. Nach einer halben Stunde kam Dirk Hänisch, der nach langer Verletzungspause wieder mit dabei war, zur ersten guten Tormöglichkeit für Rauschwalde. Lok wirkte optisch zunehmend überlegen und kam fünf Minuten später durch Matthias Hoffmann zur nächsten Torchance, doch auch dieser Kopfball ging am Rauschwalder Tor vorbei (35.). Erneut Hänisch sorgte mit einem Freistoß kurz vor der Pause noch einmal für Torgefahr der Gastgeber, aber Ronny Wetzke im Lok-Kasten konnte den Schuß von Stefan Zabel abblocken (40.). Marco Pittke setzte noch einen Distanzschuß über das Gebälk, dann pfiff Schiedsrichter Michael Olbrig die erste Halbzeit ab.

 

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Gäste zunächst mehr vom Spiel und die nächste Torchance durch Briesemann, der nach Paß von Marusch aber erneut am GFC-Tor vorbeiköpfte (56.). Wilhelm sorgte drei Minuten später mit einem weiten Paß für die letztlich entscheidende Spielsituation. Tino Mauksch erlief sich den Ball und köpfte das Leder zum 1:0 ins lange Eck (59.). Die Gäste aus Schleife zeigten sich aber nicht geschockt und antworteten in der 65. Minute mit einem straffen Schuß von Marusch. Heinsch, der ein fehlerfreies Spiel im GFC-Tor zeigte, ließ sich aber nicht überraschen und war in der richtigen Ecke. Auf der Gegenseite klärte Lok-Schlußmann Wetzke aus Nahdistanz gegen Zabel (69.). Die sich nie aufgebenden Gäste blieben bis zur letzten Minute torgefährlich und erkämpften sich viele Freistöße. Einen davon köpfte der bis zuletzt glücklose Briesemann in der 76. Minute wieder über den Querbalken. Heinsch im Tor der Gastgeber hatte bis zum Abpfiff noch einige heikle Situationen zu überstehen. So auch in der 78. Minute, als er nach einem Abwehrfehler den Schuß von David Sonnert mit einem tollem Reflex noch über die Latte lenkte.

 

Torschütze: 1:0 Tino Mauksch (59.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Christian Rolle (ab 55. Dominik Schubert), Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Stefan Zabel (ab 85. Stefan Heyne), Dirk Hänisch, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Marco Pittke (ab 55. Martin Otto), Tino Mauksch

 

Gelbe Karte: David Straube, Rüdiger Wilhelm

 

Aufstellung Schleife: Ronny Wetzke - Mario Panoscha, Nick Schurmann, Steve Schurmann, Felix Lampe, Matthias Hoffmann (ab 80. Jonas Michlenz), Dario Koschel (ab 85. Dominik Fischer), Andreas Marusch, Lars Briesemann, Leonardo Bläse, David Sonnert

 

Gelbe Karte: Mario Panoscha, Dario Koschel

 

Zuschauer: 32

 

Schiedsrichter: Michael Olbrig, 02791 Oderwitz (TSV Spitzkunnersdorf) / Werner Werchau, 02899 Ostritz (EFV Bernstadt/Dittersbach) / Peter Ullmann, 02899 Schönau-Berzdorf (SV Schönau-Berzdorf)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

 

16. Spieltag: GFC Rauschwalde - FC Oberlausitz 2. 4:1 (1:1)

 

Bei strahlendem Sonnenschein, aber eisigem Wind kam das Reserveteam des FCO auf dem Sportplatz Rauschwalde schon bald besser ins Spiel und zu klaren Torchancen. Oberliga-Anschlußkader Vincent Hess nutzte in der achten Minute schon die erste zum Führungstor. GFC-Nachwuchstorwart Chris Fleckenstein hatte bei dem verdeckten Schuß kaum eine Abwehrmöglichkeit. Den nächsten Gästetreffer hatte Samir Mahmutagic auf dem Fuß, doch er traf im Nachschuß an einen Abpraller von Martin Hädrich nur an den Pfosten (15.). Große Aufregung gab es zwei Minuten später, als Hess bei einem Zweikampf mit Rüdiger Wilhelm im Strafraum zu Fall kam. Viele sahen hier ein klares Foulspiel, Schiedsrichter Falk Lehnigk wertete die Situation indes anders. Nach knapp einer halben Stunde tauchten die Rauschwalder das erste Mal gefährlich vor dem Neugersdorfer Kasten auf und Wilhelm prüfte den Neugersdorfer Keeper Max Höhne mit straffem Schuß von der Strafraumgrenze (28.). Auch Tino Mauksch kam in der 35. Minute in gute Schußposition, FCO-Kapitän Roy Meinczinger konnte ihn im entscheidenden Moment jedoch am Abschluß hindern. Im direkten Gegenzug schob Henry Wegner den Ball frei am Rauschwalder Gehäuse vorbei. Als Wilhelm gegen Ende der ersten Halbzeit im FCO-Strafraum zu Fall gebracht wurde, schienen die Gastgeber das Spiel drehen zu können. Und tatsächlich konnte der Gefoulte selbst mit platziertem Schuß ins linke Eck den Ausgleich erzielen (45.).

 

Nach Wiederanpfiff konnte der GFC die Partie mit verteiltem Spiel lange Zeit offen halten, dann bliesen die Gäste nach einer reichlichen Stunde noch einmal zum Angriff. Ein Schuß von Tino Hensel zischte in der 65. Minute über das GFC-Tor und einen Freistoß von Marc Stübner schoß Nachwuchsspieler Julian Golle am Rauschwalder Kasten vorbei (69.). Der GFC hielt dagegen und mühte sich redlich um konstruktives Spiel, doch den Angriffen fehlte es letztendlich an der Präzision. Mehr als ein verzweifelter Distanzschuß des zur zweiten Halbzeit eingewechselten Martin Wieczorek kam nicht heraus (75.). Da waren die Bemühungen der Gäste schon zwingender und nachdem Stübner mit verdecktem Schuß von der Strafraumgrenze (81.) und Golle (82.) im Nachsetzen mit einem Doppelschlag für klare Verhältnisse gesorgt hatten, waren die Gastgeber geschlagen. Francisco Gonzalez legte kurz vor dem Abpfiff noch einen Treffer nach, was die Niederlage der Rauschwalder dann wohl doch etwas zu hoch erscheinen läßt.

 

Torschützen: 0:1 Vincent Hess (08.), 1:1 Rüdiger Wilhelm (45./FE), 1:2 Marc Stübner (81.), 1:3 Julian Golle (82.), 1:4 Francisco Gonzalez (90.)

Aufstellung Rauschwalde: Chris Fleckenstein - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, Christoph Preuß, Stefan Zabel (ab 46. Martin Wieczorek), Felix Grundmann, Marco Pittke, Tino Mauksch, Dominik Schubert, David Eckner, Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: keine

 

Aufstellung FC Oberlausitz: Max Höhne - Eric Nitschke, Vincent Hess, Julian Golle (ab 82. Tony Sommer), Roy Meinczinger, Kevin Schubert, Henry Wegner (ab 72. Francisco Gonzalez), Tino Hensel, Samir Mahmutagic, Marc Stübner, Martin Hädrich

 

Gelbe Karte: Marc Stübner, Samir Mahmutagic

 

Zuschauer: 45

 

Schiedsrichter: Falk Lehnigk (SV 48 Reichwalde), Frank Domel (SV Blau-Weiß Kromlau), Ricardo Sekul (SV Trebendorf)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

 

17. Spieltag: NFV G/W Görlitz 2. - GFC Rauschwalde 2:1 (1:0)

 

Im Stadtderby gegen die Gelb-Weißen auf der Jungen Welt musste der GFC eine vermeidbare Niederlage hinnehmen.

In der ersten Hälfte spielte sich das Geschehen fast ausschließlich zwischen den Strafräumen ab. Beide Mannschaften bemühten sich um einen konstruktiven Spielaufbau, konnten aber ihre Stürmer nicht gefährlich in Szene setzen. Die erste gute Möglichkeit gab es für die Rauschwalder, als Mirko Pastor seinem Bewacher entwischte und den Ball scharf in die Mitte brachte. Doch sowohl Felix Grundmann als auch Tino Mauksch verpassten knapp. Wie aus dem Nichts dann die Führung für den NFV. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung wurde Dennis Thomas steil geschickt und ließ GFC-Keeper Matthias Heinsch mit einem platzierten Schuss keine Chance (37.). Bis zur Pause passierte dann auf beiden Seiten nicht mehr viel.

Nach dem Seitenwechsel wurde der GFC aktiver, jedoch blieb Rückkehrer Sebastian Pätzold im Tor des NFV weiterhin nahezu beschäftigungslos. Anders die Gelb-Weißen, die mit ihrem ersten Angriff in der zweiten Hälfte das 2:0 erzielten. Ein Konter über die rechte Seite schloss erneut Dennis Thomas ab, nachdem die Eingabe von der Rauschwalder Defensive nicht geklärt werden konnte. Nun musste der GFC nochmals den Druck erhöhen, doch außer einem Pfostenschuss von Tino Mauksch sprangen keine klaren Torchancen mehr heraus. So fiel der Anschlusstreffer durch Marko Pittke nach einem Eckball (87.). Kurz darauf gab es noch einen weiteren Aufreger im Strafraum der Gelb-Weißen, doch nach einem Handspiel entschied der Schiedsrichter auf keine Absicht.

Letzendlich ein Sieg des effizienteren Teams in einem ausgeglichenem Spiel.

 

Torfolge: 1:0 Dennis Thomas (37.), 2:0 Dennis Thomas (54.), 2:1 Marco Pittke (87.)

 

Aufstellung NFV: Sebastian Pätzold - Sebastian Monik, Marcel Winter, Thomas Horschke, Raffael Poffo, Piotr Stepniewicz, Mateusz Paczkowski (ab 90. Jens Eichberg), Alexander Varga, Richard Adam, Sebastian Richter, Dennis Thomas (ab 67. Damian Grzywa)

 

Gelbe Karte: Marcel Winter

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Christian Rolle (ab 80. Stefan Heyne), Rüdiger Wilhelm, Dominik Schubert, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Mirko Pastor, Marco Pittke, Tino Mauksch, Martin Otto, David Eckner

 

Gelbe Karte: Marco Pittke, Felix Grundmann

 

Zuschauer: 42

 

Schiedsrichter: Maik Ruprecht (Blau-Weiß Neschwitz), Michael Näther (Blau-Weiß Neschwitz), Frank Schulze (SV Göda)

 

18. Spieltag: GFC Rauschwalde - VfB Zittau 2:0 (1:0)

 

Der GFC Rauschwalde konnte sein Heimspiel erfolgreich gestalten und gewann gegen die eigentlich favorisierten Zittauer kaum gefährdet mit 2:0. Ein wichtiger Sieg über einen namhaften Kontrahenten, der nicht nur dringend benötigte drei Punkte bringt, sondern auch gut für die Moral sein sollte. Der VfB fand auf dem Biesnitzer Hartplatz nie zu druckvollem Angriffsspiel, kam in der ersten Halbzeit zu Torchancen bestenfalls bei Freistößen (32./33.), die aber letztlich harmlos endeten. Die Görlitzer verstanden es, die Räume stets geschickt zu verengen und die Gäste bei ihren Angriffsbemühungen meist noch vor dem Strafraum abzufangen. Im direkten Umkehrspiel kamen die Rauschwalder bereits nach zwölf Minuten zum Führungstreffer. Marco Pittke paßte in Höhe der Mittellinie auf Martin Otto, und der überwand Antonin Kadlec im Zittauer Gehäuse nach schönem Solo mit einem Schuß von der Strafraumgrenze. Martin Wieczorek hätte in der 24. Minute erhöhen können, aber sein Schuß aus spitzem Winkel ging am langen Eck vorbei. Die letzte Möglichkeit in der ersten Hälfte hatte Marco Trost, der einen abgewehrten Ball im Nachschuß aus gut 30 Meter Entfernung über die Querlatte setzte (37.).


Nach der Pause schienen die Zittauer dem Spiel eine schnelle Wende geben zu wollen, doch viel mehr als ein Distanzschuß von Sascha Holfert fand zunächst nicht statt (46.). Auf der Gegenseite war es Otto, der mit seinem Versuch aus etwa 25 Metern ebenso glücklos blieb (58.). Pech hatte auch Wieczorek, der sich in der 63. Minute gegen seinen Zittauer Bewacher durchsetzen konnte, der Schuß ging aber am langen Pfosten vorbei. Die Zittauer wurden stärker und so kam der VfB zwei Minuten später zu seiner wohl besten Chance im Spiel. Nach Paß von Holfert kam Tornike Davitaia zum Schuß aus Nahdistanz, GFC-Keeper Matthias Heinsch bewahrte sein Team jedoch mit toller Parade vor dem Ausgleich (65.). Wenig später zählte ein Treffer von Philipp Bergmann wegen einer Abseitsposition nicht (68.). Die Spielentscheidung fiel dann auf der anderen Seite, als Wieczorek einen Konter von der Mittellinie zum 2:0 nutzen konnte. VfB-Schlußmann Kadlec hatte bei dem Schuß ins rechte untere Eck keine Abwehrchance. Der letzte Torschuß des Spiels kam von Trost, doch der bereitete dem GFC-Keeper keine Probleme. Am Ende jubelten die Gastgeber durchaus verdient über wertvolle drei Punkte. (cr)


Torfolge: 1:0 Martin Otto (12.), 2:0 Martin Wieczorek (71.)


Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, David Straube (ab 20. Stefan Zabel), Dominik Schubert, Felix Grundmann, Martin Wieczorek (ab 71. Alexander Hensolt), Marco Pittke, Mirko Pastor (ab 81. Ronny Dobbert), Martin Otto, David Eckner


Gelbe Karte: Marco Pittke, Martin Wieczorek, Dominik Schubert, Martin Otto, Rüdiger Wilhelm


Aufstellung Zittau: Antonin Kadlec - Robert Vollrath (ab 80. Alwin Rönsch), Moritz Keller, Robert Siegert, Philipp Bergmann (ab 86. Marcus Herrmann), Richard Polk (ab 63. Fabian Dornig), Marco Trost, Sascha Holfert, Holger Handschick, Maximilian Tille, Tornike Davitaia


Gelbe Karte: Robert Siegert


Zuschauer: 55


Schiedsrichter: Sven Glöckner, 02736 Oppach (FSV Neusalza-Spremberg) / Amir Dilmaghani, 02681 Wilthen (Horken Kittlitz) / Thomas Seener, 02827 Görlitz (SV Königshain)

 

19. Spieltag: VfB Weißwasser - GFC Rauschwalde 1:1 (0:0)

 

Bei schönstem Frühlingswetter am Weißwasseraner Turnerheim musste der GFC zwar auf einige Stammkräfte verzichten, doch nach dem Sieg gegen Zittau sollte auch diesmal mindestens ein Punkt mit nach Hause genommen werden.

In der ersten Hälfte zeigten sich die Gastgeber als das aktivere Team. Schon nach vier Minuten gab es die erste nennenswerte Aktion für den VfB, doch ein Schuss aus aussichtsreicher Position ging daneben. Aber auch der GFC versteckte sich nicht. Vor allem Wieczorek sorgte für ständige Gefahr. Zunächst scheiterte er nach schöner Einzelaktion am Torwart, und nach einem Eckball konnte sein Kopfball ins lange Eck noch auf der Linie geklärt werden. Danach kamen allerdings die Hausherren wieder besser in die Partie. Bis zur Halbzeit gab es einige brenzlige Situationen im Strafraum des GFC zu überstehen, jedoch waren auch hier die Abschlüsse zu ungenau.

Die zweite Hälfte begann deutlich besser für die Rauschwalder. Kapitän Felix Grundmann zog aus ca. 35 Metern einfach mal ab und netzte das Leder in den Winkel zur Gästeführung ein (48.). Den Weißwasseranern fiel anschließend trotz größeren Spielanteilen nichts Zwingendes mehr ein, und auch von einigen überharten Aktionen ließ sich die Rauschwalder Defensive nicht beeindrucken. Mit zunehmender Spielzeit öffneten sich dann auch Räume für vielversprechende Entlastungsangriffe, aber klare Chancen für den Entscheidungstreffer konnte sich der GFC nicht herausspielen. Stattdessen wurden die Gastgeber für ihr Bemühungen belohnt und kamen in der 85. Minute zum Ausgleich. Markus Rodestock wurde im Strafraum freigespielt und ließ Matthias Heinsch im GFC-Tor aus kurzer Distanz keine Chance. Der VfB suchte jetzt die Entscheidung, die besseren Chancen in der Schlussphase hatten aber die Rauschwalder. Wieczorek, Otto und Thomas scheiterten am Keeper, und Grundmann verfehlte das Gehäuse in der Nachspielzeit nur knapp.

Am Ende steht ein Unentschieden, das beiden Mannschaften im Abstiegskampf nicht wirklich weiterhilft.

Torfolge: 0:1 Felix Grundmann (48.), 1:1 Markus Radestock (85.)


Aufstellung Weißwasser: Steven Knobel –  Oliver Kraatz, Arnold Hilsky, Markus Radestock, Christopher Robel, Anatolij Resch, Marc Gaumer (79.Oliver Tzschacksch), Robert Bens, Marcus Schünemann (46.Martin Tzschacksch), Ganco Stojanov (56.Toni Kubisch), Ben Pohling


Gelbe Karte:  Anatolij Resch, Robert Bens, Martin Tzschacksch


Aufstellung Rauschwalde:  Matthias Heinsch – Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, Stefan Zabel, Dominik Schubert, Felix Grundmann, Martin Wieczorek, Rico Hubrich, Martin Otto, David Eckner, Dirk Hänisch (76.Marcel Thomas)


Gelbe Karte:    keine

 

Zuschauer:    134


Schiedsrichter:  Linda Gundel (SV Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig), Frank Domel (SV Blau-Weiß Kromlau), Marcel Gundel (SV Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)

20. Spieltag: Ostritzer BC - GFC Rauschwalde 2:3 (2:1)

 

An diesem Wochenende ging die Reise zu den Neißestädtern aus Ostritz. Nach dem Punktgewinn aus der Vorwoche sollte auch diesmal etwas Zählbares herausspringen. Von Beginn an war den Gastgebern anzumerken, dass sie Wiedergutmachung betreiben wollten, hatten sie das Hinspiel doch deutlich verloren. Die Ostritzer erwischten den besseren Start in die Partie und kamen durch Michalkiewicz und Seidel gleich zu zwei guten Chancen, sie scheiterten jedoch knapp. In der 7. Minute jedoch besorgte Michalkewicz per Seitfallzieher den Führungstreffer. Die Führung der Heimmannschaft währte jedoch nur eine Minute, denn Rauschwalde schlug postwendend zurück. Nachdem die Ostritzer Verteidigung den Ball nicht entscheidend aus der Gefahrenzone klären konnte, schoss Marko Pittke mit schönem Schuss das Streitobjekt in die Maschen. Ostritz blieb in der weiteren Spielfolge dennoch gefährlich. In der 17. Spielminute erzielte Artur Olesinski 2:1. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften zunehmend, bis es kurz vor Ablauf der ersten Halbzeit noch einmal gehörige Aufregung gab. Dafür waren wiederum die Ostritzer zuständig, denn mit guter Kombination wurde Tomasz Michalkiewicz auf die Reise geschickt. Dieser scheiterte zunächst am gut reagierenden Heinsch, doch der Ball sprang zum freistehenden Olesinski. Dieser hämmerte die Kugel an die Latte, von wo sie zurück auf die Torlinie sprang.

 

In der zweiten Halbzeit stellte Rauschwalde von der Viererkette auf klassischen Libero mit Vorstopper um, was durchaus mehr Sicherheit in das eigene Spiel brachte. Die Jungs drängten nun auf dem Ausgleich, welcher auch fallen sollte. Einige Male konnten die Ostritzer nicht entscheidend klären, was Felix Grundmann nach einer Stunde bestrafte. Es war anschließend weiter ein verteiltes Spiel ohne wenige Höhepunkte. In der Schlussphase wurde Rauschwalde noch einmal offensiver und belohnte sich, denn nach feinem Heber auf den eingelaufenen Dirk Hänisch, umspielte dieser noch den Ostritzer Torhüter und vollendete mit seiner ganzen Erfahrung eiskalt. Dieser Gegentreffer war der Genickbruch für die Heimmannschaft, die nicht mehr antworten konnten. Am Ende brachte Rauschwalde mit viel Cleverness den Sieg über die Zeit und entführte alle drei Punkte aus dem Ostritzer Neißestadion.

 

Die Quelle des Originalberichtes findet ihr hier.

 

Torfolge: 1:0 Tomasz Michalkewicz (07.), 1:1 Marco Pittke (08.), 2:1 Artur Olesinski (17.), 2:2 Felix Grundmann (60.), 2:3 Dirk Hänisch (81.)

 

Aufstellung Ostritz: Richard Brendler - Johannes Posselt, Johannes Riedel, Benno Seidel (ab 76. Nick Piontek), Artur Olesinski, Markus Neugebauer, Grzegorz Maciorowski (ab 76. Riccardo Bittner), Tomasz Michalkewicz, Robin Klein, Benjamin Proft, Rene Sachs

 

Gelbe Karte: Johannes Riedel, Grzegorz Maciorowski

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Dominik Schubert, Marko Pittke (ab 85. Stefan Zabel), Tino Mauksch (ab 89. Stefan Heyne), Martin Otto, David Eckner, Dirk Hänisch (ab 87. David Straube)

 

Gelbe Karte: Christian Rolle

 

Zuschauer: 22

21. Spieltag: GFC Rauschwalde - FSV Oppach 2:0 (2:0)

 

In einer torchancenarmen ersten Halbzeit konnte der GFC Rauschwalde die Grundlage für den wichtigen Sieg gegen die ersatzgeschwächten Oppacher setzen. Das 1:0 besorgte Tino Mauksch, der sich schön an der Strafraumgrenze gegen seinen Kontrahenten durchsetzte und per Flachschuß vollendete (12.). Beim zweiten Rauschwalder Treffer profitierte Dirk Hänisch von einem Fehler der Oppacher Abwehr, als er sich in einen verunglückten Rückpaß einschaltete und den Ball am Oppacher Torwart Maik Hofmann vorbei ins leere Tor schob (25.). Stefan Zabel versuchte sich eine Minute später per Kopfball am dritten GFC-Treffer.


In der zweiten Halbzeit versuchten die Gäste, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Das Bemühen war deutlich sichtbar und die Angriffsversuche auch gefällig vorgetragen, doch sie endeten letztlich harmlos oder mit einem Fehlpaß, so daß der GFC Rauschwalde kaum Mühe hatte, den Vorsprung zu halten. Der eingewechselte Martin Kürbis belebte das Oppacher Spiel dann sichtlich und so kamen die Gäste in der letzten halben Stunde besser ins Spiel. Ein Schuß von Vojtech Kobylka wurde nach scharfer Eingabe von Denis Kavan noch abgeblockt (58.) und einen Freistoß von Kürbis lenkte der GFC-Keeper Matthias Heinsch noch an die Querlatte (67.). Auch bei einem weiteren Schuß von Kürbis in der 83. Minute war Torwart Heinsch auf dem Posten und holte das Leder noch aus dem Dreiangel.


Torfolge: 1:0 Tino Mauksch (12.), 2:0 Dirk Hänisch (25.)


Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Stefan Zabel, Stefan Heyne (ab 61. Henrik Dietrich), Marco Pittke (ab 15. Dirk Hänisch), Felix Grundmann, Tino Mauksch, David Eckner


Gelbe Karte: Stefan Heyne

Gelb-Rot: Dirk Hänisch

 

Aufstellung Oppach: Maik Hofmann - Stefan Kristen, Jonny Richter, Vojtech Kobylka, Nick Jacksch, Nurettin Genc, Felix Jannasch (ab 61. Martin Kürbis), Dominique Neumeister, Stephan Mitscherlich (ab 13. Rico Block), Eric Neisser, Denis Kavan


Gelbe Karte: Vojtech Kobylka


Zuschauer: 70


Schiedsrichter: Alexander Pirogov (NFV Gelb-Weiß Görlitz), Ole Lange (NFV Gelb-Weiß Görlitz), Reiner Kahl (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)

 

Quelle: sport.chrissler.com

22. Spieltag: FSV Kemnitz - GFC Rauschwalde 3:2 (1:1)

 

Der heimische FSV wartete nun seit drei Partien auf etwas Zählbares im Ligabetrieb. Die Gastgeber kamen gegen die gastierende Mannschaft vom GFC Rauschwalde auch gut in die Partie. So hatte Eric Brose nach Freistoß von Patrick Rönsch die Gelegenheit, seine Mannschaft frühzeitig in Führung zu bringen, doch er verfehlte den Ball aus fünf Metern. Als sich Patrick Rönsch dann bis zur Grundlinie durchsetzen konnte, klärten die Görlitzer in höchster Not. Das 0:1 aus Sicht der Veilchen folgte vollkommen aus dem Nichts. Einen langen Abschlag bekam Stefan Zabel auf der Außenbahn und umstellt von drei Kemnitzern flankte er aus gut Glück. Seine Eingabe wurde für Torsteher Robert Rönsch immer länger und senkte sich im oberen Toreck zur Führung. Der Schock hielt allerdings nicht lange an und Kemnitz spielte leicht feldüberlegen auf das von Mathias Heinsch gehütete GFC-Tor. Der konnte in der 16. Minute dann sein Können zeigen, als er einen Kopfball von Markus Berner reaktionsschnell aus dem rechten unteren Eck holte. Der GFC versuchte mit ihren schnellen Stürmern zum Erfolg zu kommen, doch der Defensivverbund der Veilchen ließ keine nennenswerte Chance zu. Dem Jubelschrei waren die Anhänger des FSV nahe, als sich Patrick Riedel auf der Grundlinie durchsetzen konnte. Bei seiner Eingabe stand Patrick Rönsch, im Zentrum doch der Ball ging ihm zum Entsetzen durch die Beine. Nach 36 Minuten erlöste Kapitän Patrick Rönsch dann sein Team. Ein gefühlvoller Freistoß von Patrick Riedel fand den eingelaufenen Patrick Rönsch der den Ausgleich köpfte. Danach wollte der GFC schnell wieder antworteten und es kam etwas Unordnung in die FSV-Defensive, aber diese Phase überstanden die Kemnitzer und es ging in die Pause.

 

Verletzungsbedingt mußte Keeper Robert Rönsch passen und wurde in der zweiten Halbzeit durch Axel Pollesche ersetzt. Die Gastgeber wollten alle drei Punkte haben und erarbeiteten sich weitere Spielanteile. Es sollte allerdings noch bis zur 62. Minute dauern, bis Riedel die zahlreichen Kemnitzer Fans jubeln ließ. Alexander Jachmann ließ dazu fast die halbe Hintermannschaft des GFC stehen und bediente den in der Zentrale freistehenden Riedel. Der nahm Maß und vollendete aus elf Meter Entfernung ins untere linke Eck. Ein Aufbäumen der Gäste wurde erwartet, doch sie versuchten es weiter mit langen und hohen Bällen. Die Gastgeber spielten weiter konzentriert nach vorn und nach Eckball von Rönsch verhinderte GFC-Torsteher Heinsch einen Kopfball von Brose. Die Partie wirkte in der Schlußviertelstunde zerfahren und es fanden viele Duelle im Mittelfeld statt. Die Vorentscheidung stellte dann Berner nach einem Freistoß von Brose her. Der Ball setzte auf, Berner stand vor Keeper Heinsch und setzte die Kugel in die Maschen. Die Veilchen mußten in der 90. Minute noch einen unnötigen Treffer hinnehmen, als Axel Pollesche den Schuß von Pastor nur leicht zur Seite abwehren konnte und Felix Grundmann den Ball anschließend gedankenschnell ins leere Tor schob. Die Nachspielzeit überstanden die Kemnitzer dann schadlos und konnten drei wichtige Punkte auf ihre Habenseite bringen.

Quelle: sport.chrissler.com

 

Torfolge: 0:1 Stefan Zabel (08.), 1:1 Patrick Rönsch (36.), 2:1 Patrick Riedel (62.), 3:1 Markus Berner (81.), 3:2 Felix Grundmann (90.)

 

Aufstellung Kemnitz: Robert Rönsch (ab 46. Axel Pollesche) - Markus Berner, Rico Pollesche, Eric Brose, Patrick Rönsch, Marcel Heidrich, Max Seiffert, Patrick Riedel, Andre Kurtzke, teffen Kasper (ab 81. Paul Jakob), Alexander Jachmann (ab 87. Michael Güttler)

 

Gelbe Karte: keine

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Thomas Hintersatz (ab 69. Marcel Thomas), Christian Rolle, Christoph Preuß, Stefan Zabel, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Marco Pittke, Mirko Pastor, Tino Mauksch, David Eckner

 

Gelbe Karte: Felix Grundmann, Tino Mauksch, Mirko Pastor

 

Zuschauer: 95

23. Spieltag: GFC Rauschwalde - Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig 0:1 (0:0)

 

Beim Derby gegen Deutsch-Ossig war Gastgeber Rauschwalde zwar favorisiert, doch das wurde ohne den GFC-Spielmacher Felix Grundmann nicht so richtig deutlich. So entwickelte sich ein verteiltes Spiel, in dem die Gäste die ersten Chancen hatten. Matthias Heinsch im Tor der Gastgeber war bei den Schüssen von Daniel Markus aber auf seinem Posten (08./10.). David Eckner versuchte sich nach einer Viertelstunde mit einem Schuß für den GFC, danach neutralisierte sich das Spiel oft im Mittelfeld, blieb aber spannend. Fünf Minuten vor der Pause stellte Tobias Hasler den Rauschwalder Schlußmann mit einem Schuß auf die Probe, dann war Halbzeit.

 

Mirko Pastor hatte zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff die Möglichkeit zum Führungstreffer für den GFC, aber Gäste-Torwart Gordon Scholz verkürzte rechtzeitig den Winkel und war auch mit einem Distanzschuß von Tino Mauksch nicht zu schlagen (51.). Als sich Hasler in der 66. Minute energisch am GFC-Strafraum durchsetzte, schien die Gästeführung fällig, doch der Offensiv-Verteidiger brachte das Kunststück fertig, am leeren Tor vorbeizuschießen. Im Gegenzug verstolperten Mauksch und Rüdiger Wilhelm eine Torchance für Rauschwalde, Keeper Scholz erledigte den Rest (68.). Spätestens zehn Minuten vor Schluß wurde das Spiel immer zerfahrener. Zwingend waren die Chancen für die beiden neu eingewechselten Bill Scheffler und Dominik Schubert nicht, die Keeper beider Seiten hatten mit den Schüssen keine Probleme (79./85.). Es deutete alles auf ein torloses Remis hin, da beschwerte sich der wiederholt hart attackierte GFC-Keeper Heinsch bei dem in dieser Partie nicht immer überzeugenden Schiedsrichter Alexander Gliesing und wurde für die unüberlegten Worte wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt (88.). Für die restlichen Minuten wurde das Rauschwalder Gehäuse von Schubert gehütet, der dann auch in letzter Minute das Deutsch-Ossiger Siegtor durch Michel Miedrich kassierte. Am Ende konnten die Gäste drei wichtige Punkte entführen - entsprechend der klaren Chancen letztlich nicht unverdient.

 

Torschütze: 0:1 Michel Miedrich (90.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, Christoph Preuß, Martin Otto, Alexander Hensolt (ab 87. David Straube), Mirko Pastor, Marco Pittke, Tino Mauksch, David Eckner, Dirk Hänisch (ab 75. Dominik Schubert)

 

Rote Karte: Matthias Heinsch

 

Gelbe Karte: Alexander Hensolt, Tino Mauksch, Martin Otto

 

Aufstellung Deutsch-Ossig: Gordon Scholz - Marco Strathausen, Tobias Hasler, Sandro Neumann, Paul-Werner Lintow, Tommy Junge (ab 72. Manuel Klemt), Daniel Markus (ab 90.+2 Thomas Siegert), Alexander Wittwer (ab 46. Bill Scheffler), Michel Miedrich, Adrian Kafara, Felix Karger

 

Gelbe Karte: Marco Strathausen, Tobias Hasler

 

Zuschauer: 55

 

24. Spieltag: SV Neueibau - GFC Rauschwalde 2:0 (0:0)

 

Bei sehr guten äußeren Bedingungen neutralisierten sich beide Mannschaften zunächst. Neueibau agierte wie gewohnt über die schnellen Ziemens-Brüder mit langen Bällen über die Außenbahnen, im Zentrum wurden der kopfballstarke Steffen Troll und Sturmspitze Grzegorz Saficki permanent gesucht. Sie konnten sich jedoch nur selten gegen die gute Rauschwalder Abwehr durchsetzen. Der GFC wiederum versuchte durch schnelles Kombinationsspiel über David Eckner und Felix Grundmann das Mittelfeld zu überbrücken, konnte jedoch keine gefährlichen Torsituationen erspielen.

 

Nach der Pause ließ Rauschwalde etwas nach und der SVN konnte sich mehrere gute Tormöglichkeiten erspielen. So setzte sich Stefan Seibt über die linke Seite schön durch, schoß aber den anschließenden Schrägschuß knapp über das Tor. Der eingewechselte Karel Prasil brachte etwas Schwung ins Spiel und kam auch zweimal zu verheißungsvollen Torchancen, die aber besser ausgespielt hätten werden müssen. Doch die Geduld der Mannschaft aus der Bergland-Arena wurde auch diesmal belohnt. Eine Eingabe von der linken Seite konnte von GFC-Torhüter Paul Herkner nicht festgehalten werden, Steffen Troll war zur Stelle und konnte den Abpraller ins Netz wuchten (78.). Als Rauschwalde alles nach vorne warf, konnte Steve Ziemens den Ball von Eckner erobern und schnell auf den durchstartenden Prasil weiterleiten, der überlegt am sonst sehr guten Torhüter vorbei ins kurze Eck schoß. Der gute Schiedsrichter Sebastian Runge und sein Team hatten das Spiel zu jeder Zeit im Griff.

 

Quelle: sport.chrissler.com

 

Torfolge: 1:0 Steffen Troll (78.), 2:0 Karel Prasil (85.)

 

Aufstellung Neueibau: Patrick Kamke - Andre Reichelt, Grzegorz Deszcz, Steffen Troll, Nick Schiele, Marcin Chrzanowski, Milan Blaha, Stefan Seibt, Steve Ziemens, Stefan Ziemens (ab 71. Stefan Grünwald), Grzegorz Saficki (ab 54. Karel Prasil)

 

Gelbe Karte: keine

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, Christoph Preuß, Stefan Zabel, Felix Grundmann, Alexander Hensolt (ab 68. David Straube), Marcel Thomas, Marco Pittke (ab 87. Rico Hubrich), Martin Otto (ab 78. Dominik Schubert), David Eckner

 

Gelbe Karte: Rüdiger Wilhelm

 

Zuschauer: 40

25. Spieltag: GFC Rauschwalde - Stahl Rietschen 2:2 (1:1)

 

Der GFC Rauschwalde hat gegen die favorisierten Gäste nach spannendem Spiel ein 2:2 geholt, wobei beide Mannschaften bis zur letzten Minute alles gaben, um doch noch zum Siegtreffer zu kommen. Stahl Rietschen versuchte von Beginn an, die Rauschwalder Abwehr mit schnellem Kurzpaßspiel zu überlaufen und den Spielverlauf zu bestimmen. Die Gastgeber hielten allerdings gut dagegen, ließen die Rietschener immer wieder ins Abseits laufen und kamen selbst zu Torchancen. So hatte Tino Mauksch schon in der Anfangsphase zweimal die Möglichkeit, seine Mannschaft in Führung zu bringen, vergab aber jeweils in aussichtsreichen Positionen (05./08.). In der siebenten Minute waren die Gäste durch einen von Daniel Czorny sicher verwandelten Handelfmeter in Führung gegangen. Marco Pittke war der Ball im eigenen Strafraum an die Hand gesprungen. Die Rauschwalder zeigten sich allerdings unbeeindruckt und fast hätte sich nach einer Viertelstunde ein weiter Schlenzer von Christian Rolle ins lange Eck des Stahl-Gehäuses gesenkt. Rolle blieb weiter angriffsorientiert und prüfte wenig später Matthias Mersiowsky im Rietschener Gehäuse mit einem Schuß von der linken Strafraumgrenze (19.). Den ersten torgefährlichen Abschluß von Stahl-Torjäger Eric Hennig parierte GFC-Torwart Paul Herkner problemlos (24.). Zur bis dahin wohl besten Torchance kam Mauksch eine Minute später, als er sich in ein Fehlabspiel der Gäste einschaltete. Frei vor dem Keeper verzog er den Schuß jedoch. Auf der Gegenseite parierte GFC-Keeper Herkner Distanzschüsse von Ondrej Brezar und Czorny (27./33.). Eine Minute danach vergab auch Felix Grundmann frei vor dem Keeper der Gäste den Ausgleich. Der sollte dem GFC aber noch in der ersten Halbzeit gelingen, denn nach gutem Paß von Mauksch versenkte Stefan Zabel das Leder per Flachschuß im langen Eck (42.).

 

Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit sah es zunächst nach einem weiteren Treffer der Gastgeber aus, denn ein Kopfball von Straube strich knapp am Stahl-Tor vorbei (55.) und drei Minuten später parierte der Rietschener Keeper einen tollen Schuß von Mauksch von der Strafraumgrenze. Eine knappe Stunde war gespielt, da überlisteten Brezar und Lukas Klima die gesamte Rauschwalder Abwehr per Doppelpaß. Schlußmann Herkner war beim Treffer von Klima chancenlos (59.). Der GFC versuchte sich durch Rolle am sofortigen Ausgleich, doch Mersiowsky im Tor der Gäste ließ sich nicht überlisten. Erst entschärfte er einen Distanzschuß (69.) und verkürzte zwei Minuten später den Schußwinkel. Zehn Minuten vor Schluß schoß Zabel aus vollem Lauf volley über das Tor (80.). Doch die Rauschwalder kämpften unermüdlich um den Ausgleich und wurden dafür belohnt. Grundmann war es, der sich das Streitobjekt im Mittelfeld erlief und es mit sehenswertem Heber über Torwart Mersiowsky im Netz versenkte. In den verbleibenden Minuten war für beide Mannschaften der Sieg durchaus möglich. Hennig schoß den Ball jedoch nur ans Außennetz (85.) und köpfte ihn dem GFC-Torwart in die Arme (89.), bei den Rauschwaldern setzt Grundmann das Leder in letzter Minute über die Querlatte (90.). So blieb es bis zuletzt bei der Punkteteilung.

 

Torfolge: 0:1 Daniel Czorny (07./HE), 1:1 Stefan Zabel (42.), 1:2 Lukas Klima (59.),b2:2 Felix Grundmann (84.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Stefan Zabel, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, David Eckner, Tino Mauksch (ab 90. Dominik Schubert), Marco Pittke

 

Gelbe Karte: Felix Grundmann, David Straube, Tino Mauksch

 

Aufstellung Rietschen: Matthias Mersiowsky - Ondrej Brezar (ab 64. Ondrej Lietava), Nico Kambor, Daniel Czorny, Philipp Kladivko, Marco Holz, Alexander Ullrich, Arkadiusz Nowak, Lukas Klima, Jan Polak, Eric Hennig

 

Gelbe Karte: Alexander Ullrich, Ondrej Brezar, Nico Kambor, Jan Polak

 

Zuschauer: 45

 

Schiedsrichter: Christian Walter, 02906 Niesky-See (Aufbau Kodersdorf) / Falk Lehnigk, 02953 Groß Düben-Halbendorf (SV 48 Reichwalde) / Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

 

26. Spieltag: FSV Oderwitz - GFC Rauschwalde 8:0 (4:0)

 

Ohne Worte.

 

Torfolge: 1:0 Sven Mutscher (20.), 2:0 Matej Werner (24.), 3:0 Hendrik Dietrich (34.), 4:0 Toni Sikora (41.), 5:0 Matej Werner (58.), 6:0 Toni Sikora (64.), 7:0 Matej Werner (80.), 8:0 Matej Werner (82.)

 

Aufstellung Oderwitz: Michal Metelka - David Döring (ab 59. Rene Kaden), Hendryk Junior, Nino Scharfen, Sven Mutscher (ab 72. Robert Buder), Matej Werner, Hendrik Dietrich, Toni Sikora, Andre Cerwinka, Jakub Zocek, Ricardo Hollenbach (ab 78. Paul Herwig)

 

Gelbe Karte: Ricardo Hollenbach

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Christian Rolle (ab 66. Stefan Heyne), Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Philipp Müller (ab 76. Thomas Miedek), Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Dominik Schubert, Marco Pittke, Tino Mauksch

 

Gelbe Karte: keine

 

Zuschauer: 61

 

Schiedsrichter: Frank Sturm (SG Crostwitz 1981), Michael Näther (Blau-Weiß Neschwitz), Henry Clemens (Concordia Sohland)

27. Spieltag: GFC Rauschwalde - FSV Empor Löbau 2:4 (1:2)

 

Der GFC Rauschwalde hatte im Spiel gegen die Gäste aus Löbau einen guten Start und schon nach zwei Minuten die Chance zum 1:0, aber den Schuß von Dominik Schubert fischte FSV-Keeper Alexander Ehrlich noch aus dem Angel. Die Führung gelang dem GFC trotzdem wenig später, als Christian Rolle im Strafraum gefoult wurde. Rüdiger Wilhelm verwandelte den Strafstoß gewohnt sicher (10.). Doch in Folge konnten Torchancen lange Zeit nur noch für die Löbauer notiert werden. Ein Distanzschuß von Marco Nietsch ging über den Rauschwalder Kasten (18.) und ein Schuß von Steven Klose wurde zur Ecke abgewehrt (22.). Wie folgerichtig fiel daher fünf Minuten später der Ausgleich. Bei einem Eckball von Klose stürmte Nietsch heran und köpfte das Leder zum 1:1 ein (27.). Schon drei Minuten später gingen die Gäste in Führung. Nach schönem Doppelpaß von Nietsch mit Ricardo Riediger war die Rauschwalder Abwehr ausgespielt und Riediger verwandelte überlegt zum 1:2 (30.). Die Gäste hatten das Spiel gedreht. Umso überflüssiger das Revancefoul von Stefan Schönherr, das die Gäste für die restliche Stunde in Unterzahl brachte. Doch das war im weiteren Spielverlauf kaum zu bemerken. So hatte Pavel Frij die Chance, das Resultat für Löbau zu erhöhen, doch Paul Herkner im Kasten der Gastgeber faustete den Schuß ab (38.). Auf der Gegenseite hatte plötzlich Tino Mauksch auf dem linken Flügel freie Bahn, schoß aber frei vor FSV-Keeper Ehrlich am kurzen Eck vorbei (40.).

 

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein verteiltes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Die erste hatte Schubert nach Flanke von Alexander Hensolt, doch der Kopfball ging knapp über die Querlatte (49.). Gleich beim Gegenangriff der Gäste rettete Hensolt bei einer Flanke von Klose vor dem einschußbereiten Nietsch. Erneut Pech hatte Mauksch, der nach einem abgewehrten Schuß von Marco Pittke an den Ball kam, aber nicht ins Tor traf (58.). So fiel in der 64. Minute eine gewisse Vorentscheidung, als Klose nach schönem Paß des FSV-Kapitäns Sebastian Müller auf der linken Angriffseite allen davonlief und mit einem Flachschuß das 1:3 besorgte (64.). Nietsch hatte zwei Minuten später die Chance, für Löbau zu erhöhen, doch der Torwart rettete auf der Linie. Die Gastgeber schöpften neue Hoffnung, als Mauksch nach Fehler der Löbauer Verteidigung per Drehschuß auf 2:3 verkürzte (69.). Danach parierte der Löbauer Torwart einen Schuß von Martin Wieczorek (70.) und lenkte drei Minuten später einen Schuß von Mauksch noch an den Pfosten. Klare Torchancen konnten sich die Mannschaften in der Schlußviertelstunde zwar nicht mehr erarbeiten, doch das Spiel endete mit einem spektakulären Treffer von Paul Teschler. Der mehr als weite Flanke in den GFC-Strafraum gedachte Ball wurde immer länger und senkte sich schließlich im linken oberen Dreiangel (90.). Gleich danach pfiff der problemlos leitende Schiedsrichter Andre Brückner das Spiel ab.

 

Torfolge: 1:0 Rüdiger Wilhelm (10./FE), 1:1 Marco Nietsch (27.), 1:2 Ricardo Riediger (30.), 1:3 Steven Klose (64.), 2:3 Tino Mauksch (69.), 2:4 Paul Teschler (90.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Christian Rolle (ab 46. Dominic Zwahr), Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Stefan Zabel, Alexander Hensolt (ab 55. Martin Wieczorek), Felix Grundmann, Dominik Schubert, Marco Pittke, Tino Mauksch

 

Gelbe Karte: Keine

 

Aufstellung Löbau: Alexander Ehrlich - Sebastian Müller, Rico Flammiger, Stefan Schönherr, Ricardo Riediger, Marco Hanske (ab 84. Eric Hillebrand), Marco Nietsch (ab 77. Georg Schierz), Marco Lange (ab 58. Paul Teschler), Andreas Graf, Pavel Frij, Steven Klose

Rote Karte: Stefan Schönherr

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 55

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

28. Spieltag: LSV Friedersdorf - GFC Rauschwalde 1:2 (0:2)

 

Der LSV Friedersdorf hat an die gute Leistung vom Pokalspiel gegen Oppach nicht anknüpfen können und unterlag im Prestige-Derby um die bessere Endplatzierung in der aktuellen Saison dem GFC Rauschwalde knapp mit 1:2. Bei hochsommerlichen Temperaturen, die an die Spieler beider Teams hohe Anforderungen stellten, fehlten den Gastgebern letztlich zwingende Torchancen, um zum Sieg zu kommen. So hatten auch die Gäste in der fünften und elften Minute die ersten Möglichkeiten, aber sowohl Martin Wieczorek wie auch Tino Mauksch verfehlten den LSV-Kasten. Nach einer Viertelstunde hatte Wieczorek die nächste Torchance, doch er brachte es fertig, nicht ins leere Tor zu treffen. Der LSV kam in der 23. Minute zur ersten Möglichkeit, hier rettete GFC-Keeper Matthias Heinsch gegen Danny Schenk. Das Führungstor der Gäste fiel dann mehr überraschend, als es Dirk Hänisch fünf Minuten vor der Halbzeitpause einfach einmal mit einem Distanzschuß versuchte. Dem Friedersdorfer Torwart schien dabei die Sicht genommen, denn der Ball schlug ungehindert ein (40.). Die Gastgeber waren nun gefordert und sie antworteten im direkten Gegenzug durch Jochen Heiber, dessen Schlenzer das Rauschwalder Gehäuse knapp verfehlte (40.) und Andreas Schröder, der am linken Strafraumeck noch zwei Abwehrspieler umkurvte, das Leder dann aber dem Rauschwalder Keeper in die Arme schoß (43.). Statt des Ausgleichs gab es danach gar noch die kalte Dusche für die Friedersdorfer, als den Gästen im Konter der zweite Treffer gelang. Felix Grundmann legte den Ball mustergültig auf Martin Wieczorek, der Patrick Maywald im LSV-Kasten keine Chance ließ (45.).

 

In der zweiten Halbzeit konnten sich beide Mannschaften lange Zeit keine nennenswerten Torchancen erspielen. Nach einer Stunde brachte LSV-Trainer Daniel Mertin dann Robert Rotter, der das Angriffsspiel der Gastgeber noch einmal belebte. Rotter hatte dann auch nach Flanke von Erik Garbe sofort seine erste Möglichkeit zum Anschlußtreffer (60.). Der fiel nur fünf Minuten später, als Jens Stübner scharf in den Strafraum flankte. Felix Bernsdorf hatte seinen Fuß noch dazwischen und spitzelte den Ball unhaltbar ins lange Eck, letztlich wurde aber Stübner als Torschütze angegeben (65.). Berndorf hatte zwei Minuten später den Ausgleich auf dem Fuß, schoß den Ball aber frei vor Keeper Heinsch über das Gebälk. Doch der LSV versuchte sich bis zuletzt unermüdlich am Ausgleichstor. Zunächst wurde ein Treffer von Bernsdorf wegen Stürmerfoul nicht gegeben (75.), danach scheiterte Rotter aus spitzem Winkel am GFC-Torwart (77.) und ein Schuß von Schröder ging knapp am Rauschwalder Kasten vorbei (88.). Als Heinsch kurz vor Spielschluß auch noch einen straffen Freistoß von Stübner abfaustete, war das Spiel entschieden (89.). Entsprechend dem Spielverlauf in der zweiten Halbzeit wäre ein Remis wohl gerechter gewesen, doch letztlich konnte sich der GFC über die maximale Punktausbeute freuen.

 

Torfolge: 0:1 Dirk Hänisch (40.), 0:2 Martin Wieczorek (45.), 1:2 Jens Stübner (65.)

 

Aufstellung Friedersdorf: Patrick Maywald - Erik Garbe (ab 85. Marcin Balajewicz), Dirk Göbel, Martin Iffländer, Danny Schenk, Jochen Heiber (ab 59. Richard Eifler), Andreas Schröder, Oliver Grabsch, Felix Bernsdorf, Jens Stübner, Thomas Model (ab 59. Robert Rotter)

 

Gelbe Karte: Robert Rotter, Patrick Maywald, Jens Stübner

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Christian Rolle, Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Martin Wieczorek, Marco Pittke, Tino Mauksch (ab 88. Dominic Zwahr), Dirk Hänisch, David Eckner

 

Gelbe Karte: Felix Grundmann, Christian Rolle

 

Zuschauer: 95

 

Schiedsrichter: Michael Näther, 02699 Neschwitz (Blau-Weiß Neschwitz) / Maik Ruprecht, 02633 Göda-Zscharnitz (Blau-Weiß Neschwitz) / Marko Schoske (Concordia Sohland)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com

29. Spieltag: GFC Rauschwalde - SV Trebendorf 0:3 (0:2)

 

Die Trebendorfer ließen sich auch in Görlitz nicht überraschen und gewannen beim GFC Rauschwalde klar mit 3:0. Somit hat Verfolger Oderwitz am letzten Spieltag nur noch eine theoretische Chance auf den Meistertitel. Nach verhaltenem Beginn kamen die Gäste durch Tomasz Skrzypczak zur ersten guten Chance, aber GFC-Torwart Matthias Heinsch parierte den Kopfball aus Nahdistanz mit tollem Reflex (15.). Nur zwei Minuten später war Keeper Heinsch dann aber doch geschlagen. Den Schuß von Przemyslaw Adamczak von der Strafraumgrenze konnte er noch halten, aber gegen den Nachschuß von Skrzypczak war er machtlos. Zur nächsten Tormöglichkeit kam Skrzypczak schon drei Minuten später, als er mit einem Distanzschuß aus gut 20 Meter Entfernung nur an die Querlatte traf (20.). Trotz der klaren Vorteile für die Gäste hatte der GFC eine Minute später die Chance zum Ausgleich. Martin Wieczorek kam am rechten Strafraumeck an den Ball, sein Schuß jedoch ging knapp am langen Eck vorbei. Bei hochsommerlichen Temperaturen stellte das Spiel hohe Anforderungen an die Akteure, die nach einer Erfrischungspause neuen Anlauf nahmen. Doch erneut waren es die Gäste, die zum Erfolg kamen. Jacek Bartkowiak überlief die GFC-Verteidigung, spielte noch den Torwart aus und schob überlegt zum zweiten Treffer für Trebendorf ein (30.). Wenig später parierte Keeper Heinsch einen abgefälschten Distanzschuß von Skrzypczak, der überall auf dem Platz zu finden und ständiger Anspielpunkt für seine Mannschaft war. Zu allem Unglück für Rauschwalde verletzte sich mit Wieczorek die letzte echte Sturmspitze des GFC und mußte kurz vor der Pause ausgewechselt werden. Nach präziser Flanke von Skrzypczak kam dann noch Bartkowiak zu einer guten Torchance für die Trebendorfer, aber sein Aufsetzer sprang hoch über das Gebälk (44.).

 

Die nie aufsteckenden Rauschwalder versuchten nach dem Wiederanpfiff, den Spielstand zu korrigieren, aber nach Eingabe von Rocco Klug nutzte erneut Bartkowiak seine Chance an Elfmeterpunkt und schoß den Ball aus der Drehung zum entscheidenden 0:3 ins Netz. Weitere Chancen, das Ergebnis zu erhöhen hatten Dominik Mrkvicka, der in der 65. Minute freistehend über das Gebälk schoß und Skrzypczak, der nach Zuspiel von Klug ähnlich freistehend am GFC-Kasten vorbeischoß (77.). Zwei Minuten zuvor hatte der Trebendorfer Torwart Ronny Werner einen Schuß von Felix Grundmann entschärft (75.). In der 78.Minute parierte der GFC-Keeper einen Schuß von Klug per Fußabwehr und auch dessen Schuß aus der Drehung (81.). Eine letzte Torchance für die Gäste vereitelte der Rauschwalder Keeper drei Minuten vor Spielende, als er den Schuß von Skrzypczak parierte, den Nachschuß setzte Krzsysztof Frydlewicz dann über das Tor. Dominik Schubert wäre in der 88. Minute fast der Ehrentreffer für die Gastgeber gelungen, doch der Ball sprang bei seiner Aktion an den Pfosten.

 

Torfolge: 0:1 Tomasz Skrzypczak (17.), 0:2 Jacek Bartkowiak (30.), 0:3 Jacek Bartkowiak (52.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Matthias Heinsch - Rüdiger Wilhelm, David Straube, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek (ab 40. Stefan Zabel), Marco Pittke, Dominik Schubert, Martin Otto (ab 46. Thomas Miedek), David Eckner (ab 60. Stefan Heyne)

 

Gelbe Karte: Keine

 

Aufstellung Trebendorf: Ronny Werner - Sandro Jackob, Carlos Guilundo, Krzsysztof Frydlewicz, Jakub Prochazka, Przemyslaw Adamczak, Mike Hänel (ab 56. Frank Kaiser), Peter Rost (ab 56. Dominik Mrkvicka), Jacek Bartkowiak (ab 80. Marco Förster), Rocco Klug, Tomasz Skrzypczak

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 29

 

Schiedsrichter: Jürgen Heinrich, 02785 Olbersdorf (Rot-Weiß Olbersdorf) / Tobias Weickelt, 02763 Zittau (FCO Neugersdorf) / Sandro Benad-Hambach, 02708 Wendisch-Paulsdorf (SV Lautitz 96)

 

Quelle: www.sport.chrissler.com